Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Wo hat Regen am meisten Schaden verursacht?
Nachrichten Norddeutschland Wo hat Regen am meisten Schaden verursacht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 25.11.2019
Fahrzeuge fahren im September 2019 bei starkem Regen auf einer Strasse in Hamburg. Im Artikel sehen Sie interaktive Karten, die zeigen, wo es am meisten geregnet hat in den letzten Jahren. Quelle: Bodo Marks/dpa/Montage: RND
Lübeck

Deutschland muss sich auf mehr extreme Wettersituationen wie Starkregen einstellen - und dabei kann jeder Ort betroffen sein. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die der Deutsche Wetterdienst zusammen mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erstellt und am Montag in Berlin vorgelegt hat. Demnach gab es in den zurückliegenden 18 Jahren 11.000 Starkregen-Ereignisse, die meisten davon im Dürrejahr 2018.

Diese Karte zeigt, wo in Schleswig-Holstein zwischen 2002 und 2017 es am meisten Schäden durch Starkregen gab:

Die Bilanzen für die einzelnen Orte:

In Lübeck erlitten von 2002 bis 2017 rund 42 on 1000 Gebäuden einen Schaden durch Starkregen. Der durchschnittliche Schaden lag bei 1925 Euro. Insgesamt gab es in Lübeck 16 kurze, heftige Starkregen, zudem sechs Dauerregen über 12 Stunden. Am meisten Schaden verursachte Tief Gerrit am 29. Juli 2005.

In Ostholstein erlitten rund 59 von 1000 Gebäuden einen Schaden durch Starkregen. Der durchschnittliche Schaden lag bei 5495 Euro. Insgesamt gab es in Ostholstein 39 kurze, heftige Starkregen, zudem 13 Dauerregen über 12 Stunden. Am meisten Schaden verursachten Starkregen zwischen dem 16. Juli 2002 und dem 24. Juli 2002.

So ist die Regenbilanz für Segeberg und Stormarn

In Segeberg erlitten rund 66 von 1000 Gebäuden einen Schaden durch Starkregen. Der durchschnittliche Schaden lag bei 3918 Euro. Insgesamt gab es in Segeberg 27 kurze, heftige Starkregen, zudem 18 Dauerregen über 12 Stunden. Am meisten Schaden verursachte Tief Norbert am 20. Juni 2013.

In Stormarn erlitten rund 70 von 1000 Gebäuden einen Schaden durch Starkregen. Der durchschnittliche Schaden lag bei 4344 Euro. Insgesamt gab es in Stormarn 27 kurze, heftige Starkregen, zudem 16 Dauerregen über 12 Stunden. Am meisten Schaden verursachten Niederschläge während des Augusthochwassers zwischen dem 31. Juli und dem 2. September 2002.

So ist die Regenbilanz für Lauenburg und Nordwestmecklenburg

Im Kreis Herzogtum Lauenburg erlitten rund 64 von 1000 Gebäuden einen Schaden durch Starkregen. Der durchschnittliche Schaden lag bei 3479 Euro. Insgesamt gab es im Kreis Herzogtum Lauenburg 36 kurze, heftige Starkregen, zudem 17 Dauerregen über 12 Stunden. Am meisten Schaden verursachten die Tiefs Lucia und Michaela zwischen dem 4. Juli 2014 und dem 17. Juli 2014.

In Nordwestmecklenburg erlitten rund 34 von 1000 Gebäuden einen Schaden durch Starkregen. Der durchschnittliche Schaden lag bei 4326 Euro. Insgesamt gab es in Nordwestmecklenburg 62 kurze, heftige Starkregen, zudem 19 Dauerregen über 12 Stunden. Am meisten Schaden verursachten Niederschläge zwischen dem 31. Juli und dem 2. September 2002.

So ist die Regenbilanz für Hamburg

In Hamburg erlitten rund 74 von 1000 Gebäuden einen Schaden durch Starkregen. Der durchschnittliche Schaden lag bei 4649 Euro. Insgesamt gab es in Hamburg 31 kurze, heftige Starkregen, zudem 24 Dauerregen über 12 Stunden. Am meisten Schaden verursachten die Tiefs Yves und Aram zwischen dem 31. Mai und dem 11. Juni 2011.

Hier sehen Sie die Regenbilanz für ganz Deutschland

Video: So sollten Sie sich bei Starkregen am Steuer verhalten

Von RND/kha

Polizei und Staatsanwaltschaft haben am Montag das unter dem Verdacht der Tierquälerei stehende Versuchslabor südlich von Hamburg durchsucht. Auch in Schleswig-Holstein ermitteln die Behörden nun gegen das Unternehmen LPT.

25.11.2019

Nach Kritik an der Sprengung mehrerer Kriegsminen im Naturschutzgebiet Fehmarnbelt in der Ostsee bei einem Marine-Manöver bemühen sich die Behörden um Aufklärung. Das Verteidigungsministerium weist die Verantwortung für den Tod von 18 Schweinswalen zurück.

25.11.2019

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat drei mutmaßliche Linksextremisten wegen der Verabredung zu vier Brandstiftungen angeklagt. Die Behörde geht davon aus, dass die Wohnung der Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) ein Ziel war.

25.11.2019