Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Karstadt-Aus und Strand-Ampel: Über diese Themen hat der Norden in dieser Woche gesprochen
Nachrichten Norddeutschland

Wochenrückblick für Schleswig-Holstein: Karstadt in Lübeck schließt, Gosch in Heiligenhafen öffnet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 28.06.2020
Zwei Meldungen aus der Geschäftswelt im Norden waren in dieser Woche wichtig: Gosch in Heiligenhafen öffnet bald seine Türen, bei Karstadt werden zum Ärger von Bürgermeister Jan Lindenau bald wohl die Lichter ausgehen. Quelle: Billhardt/Kröger
Anzeige
Lübeck

Die Pandemie ist noch nicht vorbei: Durch ein Familientreffen im Lauenburgischen haben sich fünf Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Zuvor war das Infektionsgeschehen im Kreis Herzogtum Lauenburg nahezu zum Erliegen gekommen. Nun drohten aber sogar Schulschließungen. Auch in der Grömitzer Ostseeklinik hat sich ein Patient mit dem Coronavirus infiziert. Der Betrieb in der Reha-Einrichtung wird trotzdem fortgeführt.

Und nach zwölf Tagen Ruhe gab es jetzt auch neue Corona-Fälle in der Hansestadt Lübeck: Gleich zwei neue Fälle von Covid-19-Erkrankungen meldete die Stadt Lübeck am Montag. Am Dienstag wurde dann ein weiterer Fall bekannt, und es gibt einen engen Zusammenhang mit denen vom Montag.

Anzeige

Der Norden hat inzwischen aber gelernt, mit dem Virus zu leben. So kündigte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther nun weitere Lockerungen an: Veranstaltungen dürfen bald in einem erweiterten Rahmen stattfinden. Menschen aus Gütersloh können währenddessen nur noch nach einem Corona-Test ins Land einreisen. Das hat das Kabinett bereits beschlossen.

Karstadt-Aus beschäftigt den Norden

Für erheblich viel Gesprächsstoff in dieser Woche sorgte auch die Ankündigung, dass der angeschlagene Karstadt-Kaufhof-Konzern seinen Standort in Lübeck schließen will. Das Bekanntwerden der Schließungspläne für die 136 Jahre alte Filiale sorgt für breites Entsetzen in der Innenstadt. Bürgermeister Jan Lindenau kündigt an, Gespräche mit den Karstadt-Verantwortlichen führen zu wollen.

Über alle Reaktionen auf die Entscheidung des Unternehmen haben wir in einem Blog berichtet. Mitarbeiter von Karstadt und Karstadt Sports haben gegen den Kurs ihres Arbeitgebers ein Zeichen gesetzt. Vor der Filiale in der Innenstadt gingen die Angestellten am Montagabend auf die Straße, und wir waren für unsere Leser dabei.

Kennen Sie das schon?

Wir haben eine neue Facebook-Gruppe! Bei „Verkehr in und um Lübeck – alle News, alle Infos“ können Sie sich mit uns und anderen Usern in einem geschützten Rahmen zu diesem Themenbereich austauschen und vernetzen.

Sie wollen wissen, was Lübeck voranbringt? Dann ist unser neuer Newsletter das richtige für Sie! Jeden Montag gegen 18 Uhr in Ihrem Postfach. Hier kostenlos für den Newsletter „Lübeck next“ anmelden!

Gosch kommt nach Heiligenhafen

Auch eine weitere Nachricht aus der Geschäftswelt hat die Leser von LN Online in dieser Woche rege interessiert, wie wir beispielsweise an den Likes und Kommentaren auf Facebook sehen konnten: Gosch in Heiligenhafen will im Juli eröffnen. Die Arbeiten an der vierten Gosch-Filiale in Ostholstein sind fast beendet. Vor allem in Sachen Größe, sticht diese Filiale heraus.

Die Arbeiten an der vierten Gosch-Filiale in Ostholstein sind fast beendet. Quelle: Billhardt

„Strand-Ampel“ in Scharbeutz

Und noch eine zweite Nachricht aus dem Kreis Ostholstein hat es in diesen Wochenrückblick geschafft: In Scharbeutz wird es nun doch keine Reservierungspflicht am Strand geben. Die „Strand-App“, mit der sich Tagestouristen einen Platz an den Stränden von Scharbeutz und Haffkrug reservieren sollten, ist vom Tisch.

Dafür kommt jetzt die „Strand-Ampel“ – und eine maximale Gästeanzahl pro Strandabschnitt.

An diesem Wochenende dürfte es an den Stränden ordentlich voll werden. Schon am Freitag brauchten Autofahrer rund um Lübeck am Freitag gute Nerven, wenn sie unterwegs waren – denn der Anreiseverkehr begann richtig ins Rollen zu kommen. Auf der A 1 staute sich der Verkehr.

Rätselhaftes Heringssterben an Nordseeküste

Traurig gestimmt hat viele diese Woche das rätselhafte Heringssterben in der Nordsee. „Die Ursache könnte Nahrungsmangel durch Veränderungen des Nordseeplanktons nach dem sehr warmen Winter sein“, wie die Naturschutzgesellschaft „Schutzstation Wattenmeer“ am Freitag mitteilte.

Weitere Nachrichten aus dem Norden lesen Sie hier.

Von RND/pat

Anzeige