Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Youtuber soll Minderjährige missbraucht haben
Nachrichten Norddeutschland Youtuber soll Minderjährige missbraucht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 30.10.2019
Die Ermittler kamen einem Youtuber aus Berlin auf die Spur. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Berlin

Die jugendlichen Fans sollen sich mit dem 25-jährigen Junus W. aus Berlin getroffen haben, weil sie auf einen gemeinsamen Dreh für ein Video mit ihm hofften, teilte Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, mit. Die Schülerinnen hätten sich über Social-Media-Kanäle mit dem Mann verabredet. Der Verdächtige sitzt in Untersuchungshaft.

Vorwurf des schweren sexuellen Missbrauchs

Laut Mitteilung werden dem Influencer fünf Taten zwischen August 2018 und Juni 2019 zur Last gelegt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Verdächtigen schweren sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, Vergewaltigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung vor.

Das jüngste Opfer war 13 Jahre alt

Der Angeschuldigte soll die Mädchen überwiegend in Nordrhein-Westfalen in seinem Auto missbraucht und körperlich misshandelt haben. Eine Tat ereignete sich nach Auskunft der Staatsanwaltschaft auch in einem kleineren Ort in Schleswig-Holstein. Genauere Angaben wollte Steltner nicht machen. Der mutmaßliche Täter soll in seinem Wagen eine Matratze dabei gehabt haben. Das jüngste Opfer sei 13 Jahre alt gewesen, so der Sprecher. Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt.

Von jup/dpa

Von Januar bis September meldet Dräger eine gute Umsatzentwicklung. Das international tätige Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik rechnet für 2019 nun mit einem Umsatzwachstum von bis zu sechs Prozent.

30.10.2019

Als E-Sport gelten in Schleswig-Holstein alle Gaming-Arten, nicht nur digitale Sport-Spiele. FDP, Grüne und Innenministerium haben sich offenbar gegen CDU-Ministerpräsident Daniel Günther durchgesetzt.

30.10.2019

Nach Turbulenzen im Luftverkehrsmarkt verschiebt der Hamburger Flughafen die Inbetriebnahme neuer Passagiergates um ein Jahr auf 2021. "Der Markt hat sich nicht so schnell entwickelt, wie wir es gedacht hatten", sagte Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler dem "Hamburger Abendblatt" (Mittwoch).

30.10.2019