Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Zwei Tage Dauerparty? Hamburger Polizei löst mehrere Feiern mit mehr als 30 Menschen auf
Nachrichten Norddeutschland

Zwei Tage Dauerparty? Hamburger Polizei löst Feier mit mehr als 30 Menschen auf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 17.01.2021
Die Hamburger Polizei hat eine Party im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg aufgelöst, bei der mehr als 30 Menschen seit möglicherweise zwei Tagen zusammen gefeiert haben.
Die Hamburger Polizei hat eine Party im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg aufgelöst, bei der mehr als 30 Menschen seit möglicherweise zwei Tagen zusammen gefeiert haben. Quelle: picture alliance/dpa
Anzeige
Hamburg

Die Hamburger Polizei hat in der Nacht zu Sonntag zwei Feiern mit jeweils mehr als dreißig Menschen aufgelöst. Am späten Samstagabend waren die Beamten zunächst zu einer Lagerhalle im Stadtteil Wilhelmsburg ausgerückt, in der Partygäste möglicherweise schon seit zwei Tagen feierten. Passanten hatten das in der Pandemie illegale Zusammentreffen gemeldet, wie ein Polizeisprecher am Sonntag berichtete. Vor Ort hörten die Beamten laute Musik aus dem Gebäude. Auf Klopfen reagierten die Feiernden jedoch nicht, sodass die Polizisten zunächst nicht hineinkamen. Schließlich erreichten sie den Verantwortlichen per Telefon und forderten ihn auf, die Tür zu öffnen.

In der Halle trafen die Einsatzkräfte auf 33 Menschen, wie der Sprecher weiter sagte. Zum Anlass der Feier konnte er zunächst keine Angaben machen. Um die Feierwütigen herum waren Brettspiele und Tischkicker aufgebaut. Hinweise auf illegales Glücksspiel gab es jedoch nicht. Einer der Partygäste berichtete, die Feier laufe bereits seit zwei Tagen. Inwiefern dies der Wahrheit entsprach, konnte allerdings zunächst nicht überprüft werden. Gegen den Veranstalter und alle Partygäste wurden nach Angaben des Sprechers Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Auf sie kommen Bußgelder zu.

Lesen Sie auch: Hamburger Polizei löst erneut illegale Shisha-Runde auf

Besucher versuchten sich vor den Beamten zu verstecken

Auf eine zweite Feier wurde die Polizei am frühen Sonntagmorgen hingewiesen. Bei einer Halle im Stadtteil Billbrook fanden die Einsatzkräfte jedoch zunächst nur eine beleuchtete Tür, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Wenig später wurde von Partygästen kurzzeitig eine Seitentür der Halle geöffnet, beim Anblick der Polizisten jedoch rasch wieder geschlossen. Die Feiernden versuchten daraufhin, sich vor den Beamten zu verstecken. Sie schalteten das Licht aus, verhielten sich ruhig und verkrochen sich hinter Gegenständen wie etwa Regalen und Kartons, wie die Polizei weiter mitteilte.

Insgesamt stießen die Einsatzkräfte in der Halle auf 34 Menschen und auf eine Musikanlage. Wie sich herausstellte, war ein 51 Jahre alter Mann für die Feier verantwortlich. Gegen ihn und seine 33 Gäste wurden ebenfalls Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, hieß es.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind derartige Versammlungen in Hamburg aktuell nicht erlaubt. Auch Restaurants, Bars und Kneipen müssen geschlossen sein. In den vergangenen Tagen hatte die Hamburger Polizei bereits Shisha-Runden in den Stadtteilen Wandsbek und Hamm auflösen müssen. Auch in diesen Fällen wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Von RND/dpa