Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Zwei Unfälle auf A23 bei Itzehoe – 135.000 Euro Schaden
Nachrichten Norddeutschland

Zwei Unfälle auf A23 bei Itzehoe – 135.000 Euro Schaden und viele Verletzte

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 21.08.2020
Beim ersten Unfall gab es fünf Verletzte, beim zweiten wurden drei Menschen verletzt.
Beim ersten Unfall gab es fünf Verletzte, beim zweiten wurden drei Menschen verletzt. Quelle: Symbolfoto/dpa
Anzeige
Itzehoe

Zwei Schwerverletzte, mehrere weitere Verletzte, fünf abgeschleppte Fahrzeuge – das ist die Bilanz zweier kurz aufeinanderfolgender Unfälle auf der Autobahn 23 bei Itzehoe.

Am Mittwochnachmittag seien zunächst zwei Autos zusammengestoßen, als ein 76-Jähriger beim Wechsel auf die linke Fahrspur einen sich von hinten nähernden Wagen übersah, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der 76-Jährige, seine 73 Jahre alte Beifahrerin sowie eine elf Jahre alte Mitfahrerin und ein neun Jahre alter Mitfahrer seien leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden.

Eine Rettungsgasse kann Leben retten – denn durch sie gelangen Helfer schneller zur Unfallstelle. Die Bildergalerie zeigt, wie Sie im Ernstfall eine Gasse für die Retter bilden.

LN Update – der tägliche LN-Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis sonnabends gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach – hier kostenlos anmelden!

48-Jähriger wird schwer verletzt

Schlimmer ging es für den Fahrer des anderen Wagens aus: Der 48-Jährige sei schwer verletzt worden. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen wurde auf 60.000 Euro geschätzt. Die Autobahn war knapp eine Stunde lang in eine Fahrtrichtung gesperrt.

Klicken Sie hier, um wichtige Tipps zu sehen, wie Sie bei einem Verkehrsunfall Erste Hilfe leisten können.

Zweiter Unfall mit fünf Fahrzeugen

Während die Polizei noch vor Ort war, kam es auf der Gegenfahrbahn zu einem weiteren Unfall mit fünf Fahrzeugen. Ein 58 Jahre alter Fahrer habe ersten Erkenntnissen zufolge einen langsam auf dem Verzögerungsstreifen fahrenden Wagen zu spät erkannt. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, sei er zurück auf den Hauptfahrstreifen gewechselt und dort mit zwei Autos kollidiert.

Umherfliegende Fahrzeugteile trafen den Angaben zufolge drei weitere Wagen. Der 58-Jährige wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, zwei weitere leicht verletzt. Die Polizei bezifferte den Schaden an den Fahrzeugen auf 75.000 Euro.

Von RND/dpa/kha