Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Spenden für Notre-Dame: Bereits 377 Millionen Euro sicher
Nachrichten Panorama Spenden für Notre-Dame: Bereits 377 Millionen Euro sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 13.06.2019
Ein Wahrzeichen in Flammen. Quelle: Thierry Mallet/AP/dpa
Paris

Zwei Monate nach dem verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame sind bisher mehrere Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. Die Notre-Dame-Stiftung habe bereits 15,7 Millionen Euro erhalten, teilte die Diözese am Donnerstag mit. Darüber hinaus beliefe sich der Gesamtbetrag der zugesagten Spenden für diese Stiftung auf 377 Millionen Euro. Die Notre-Dame-Stiftung ist eine von mehreren Stiftungen, die Spenden entgegennimmt.

Die Spenden kämen von 41.000 Privatpersonen und 58 Unternehmen aus Frankreich und dem Ausland. Der Großteil des Geldes werde für den Wiederaufbau der schwer beschädigten Kathedrale verwendet. Einige Geber wollten aber zum etwa auch den vorübergehen Empfang von Pilgern oder neue Arbeitsmittel für die Diözese finanzieren.

Erste Messe nach Brand

Auf dem Vorplatz der Kathedrale soll ein Nachbau des Gnadenbilds „Unsere Liebe Frau auf dem Pfeiler“ der Jungfrau Maria aufgestellt werden. Sobald es die Sicherheitsbedingungen zulassen, werde dafür ein entsprechender Andachtsraum errichtet. Dort sollen Gläubige auch die Beichte ablegen können.

Am Samstag wird es erstmals nach dem Brand eine Messe in der weltberühmten Kathedrale geben. Der Pariser Erzbischof Michel Aupetit werde den Gottesdienst gemeinsam mit anderen Priestern und den Gläubigen zelebrieren. Die Messe soll in der Kapelle am östlichen Ende der Kathedrale hinter dem Hochaltar stattfinden - rund 30 Besucher werden erwartet.

Die Kathedrale im Herzen von Paris war bei einem Großfeuer im April schwer beschädigt worden. Das Dach wurde in großen Teilen zerstört, der Vierungsturm stürzte ein. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte versprochen, Notre-Dame innerhalb von fünf Jahren wieder aufzubauen.

Von RND/dpa