Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Bleiverschmutzung - Arbeiten an Notre-Dame werden fortgesetzt
Nachrichten Panorama Bleiverschmutzung - Arbeiten an Notre-Dame werden fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 19.08.2019
Auf der Baustelle geht es weiter: Nach drei Wochen Unterbrechung wird weiter am Wiederaufbau der Kathedrale Notre-Dame de Paris gearbeitet. Durch beim Brand im April geschmolzenes Blei bestand die Gefahr schwerer Vergiftungen für die Arbeiter. Quelle: imago images / IP3press
Anzeige
Paris

Die wegen Bleiverschmutzung unterbrochenen Arbeiten an der bei einem Brand schwer beschädigten Kathedrale Notre-Dame sind wieder aufgenommen worden. Die unterschiedlichen Empfehlungen der Aufsichtsbehörde seien umgesetzt worden, teilte die zuständige Präfektur am Montag mit. Neue Sicherheitsvorkehrungen ermöglichten es, die Restaurierungsarbeiten fortzusetzen und gleichzeitig die Gesundheit der Arbeiter zu gewährleisten. Für das Betreten und Verlassen der Baustelle wurden strenge Vorschriften erlassen. Sie schreiben etwa das tägliche Reinigen der Arbeitskleidung vor.

Verbände kritisierten den laxen Umgang der Stadt mit der Bleiverschmutzung

Bei dem katastrophalen Brand Mitte April war das vor allem in der Dachkonstruktion und der Turmabdeckung der Kirche verbaute Blei geschmolzen und hatte auch die Umgebung der weltberühmten Kathedrale verschmutzt. Verbände kritisierten den Umgang der Stadt mit der Verschmutzung und warfen ihr vor, das Problem herunterzuspielen.

Anzeige

Mitte Juli wurden die Arbeiten an der Kathedrale nach einem Besuch der Aufsichtsbehörde schließlich unterbrochen, nachdem man zu dem Ergebnis gekommen war, dass die Sicherheitsvorschriften für Arbeiter nicht ausreichend angewendet wurden.

Auch die Umgebung der weltberühmten Kathedrale wird gründlich von der Blei-Verschmutzung gesäubert. Eine Bleivergiftung kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Blei schädigt das zentrale Nervensystem und kann etwa zu Fehl- und Frühgeburten oder Nierenschäden führen.

RND/dpa