Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Chronologie des Schreckens: Wenn Täter fremde Menschen vor einen Zug stoßen
Nachrichten Panorama Chronologie des Schreckens: Wenn Täter fremde Menschen vor einen Zug stoßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 29.07.2019
Ein achtjähriger Junge ist am Montag im Frankfurter Hauptbahnhof von einem Mann vor einen einfahrenden Zug gestoßen und getötet worden. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Berlin

Plötzlich vor einen einfahrenden Zug geschubst zu werden: ein Alptraum. Wie jetzt in Frankfurt gab es schon in der Vergangenheit Fälle, bei denen Menschen von Fremden ohne Vorwarnung auf die Gleise gestoßen wurden:

Frankfurt, 29. Juli 2019: Eine Frau und ihr achtjähriger Sohn werden am Frankfurter Hauptbahnhof vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Während sich die 40-jährige Frau noch im letzten Moment retten kann, kommt für den Jungen jede Hilfe zu spät. Er wird von dem Zug überrollt und stirbt an seinen schweren Verletzungen.

Anzeige

Voerde, 20. Juli 2019: In der niederrheinischen Stadt stößt ein 28-jähriger Mann eine 34-jährige Frau vor eine einfahrende Regionalbahn. Sie stirbt an ihren Verletzungen. Das Motiv des Mannes ist unklar. Er war wegen Diebstahls und Körperverletzungen polizeilich bekannt.

Polizeibeamte suchen am Bahnhof in Voerde nach Spuren. Quelle: Guido Schulmann/tv-niederrhein/d

München, 26. April 2017: Ein 59-jähriger Mann wartet an einem U-Bahnhof, als ihn eine 38-jährige Frau vor die einfahrende Bahn stößt. Der Zug bremst und kommt etwa zehn Meter vor dem Mann im Gleisbett zum Stehen. Die Frau leidet unter paranoider Schizophrenie. Ein Gericht ordnet eine Unterbringung in der Psychiatrie an.

Berlin, 19. Januar 2016: Eine junge Frau wird auf einem U-Bahnhof von einem psychisch kranken 29-Jährigen vor eine Bahn gestoßen, überrollt und tödlich verletzt. Der Täter wird im Prozess zur dauerhaften Unterbringung in der Psychiatrie verurteilt.

Stuttgart, 24. Dezember 1998: Ein Unbekannter stößt eine 20-Jährige vor eine S-Bahn. Sie wird überrollt und stirbt noch vor Ort. Ein Jahr später stellt sich ein Mann der Polizei. Ein Gutachten ergibt, dass er an einer schizophrenen Psychose leidet. Er wird dazu verurteilt, dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht zu werden.

Im Video: Achtjähriger in Frankfurt vor Zug gestoßen

Lesen Sie auch:
Junge (8) vor ICE gestoßen: „Die Leute sind heulend zusammengebrochen“

Von RND/dpa/liz