Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama „Den Tränen nahe“: Alle 40 Grundschüler fallen durch die Fahrradprüfung
Nachrichten Panorama „Den Tränen nahe“: Alle 40 Grundschüler fallen durch die Fahrradprüfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 25.06.2019
Schüler, die auf dem Fahrrad unterwegs sind. Quelle: Mascha Brichta/dpa-tmn
Scharnstein

Die Führerscheinprüfung ist eine aufregende Sache – auch wenn es nur um den Radfahrführerschein geht. 40 Schüler der 4. Volksschulklasse Mühldorf im österreichischen Scharnstein traten am Montag zu ihrer praktischen Fahrradprüfung an. Am Ende erhielt jedoch keines der größtenteils zehnjährigen Kindern seinen „Radlschein“. „Ich kann es immer noch nicht glauben, aber es sind alle 40 angetretenen Schüler durchgefallen“, sagte ein fassungsloser Vater gegenüber der österreichischen Zeitung „Heute“.

Chaos bei der Prüfung

Denn die Führerscheinprüfung wurde abgebrochen. Grund war offenbar Chaos auf der Prüfungsstrecke. „Die Situation war für den hauptverantwortlich prüfenden Polizisten irgendwann nicht mehr zu überblicken“, sagte die Schulleiterin Karin Mairhofer der Zeitung „Heute“.

Dabei hatte alles noch geordnet begonnen. Jedes Kind erhielt eine Startnummer, dann durften die Schüler zeitversetzt losradeln. Vielen Kindern war die Strecke schon bekannt, weil sie mit ihren Eltern vorher fleißig geübt hatten. Doch schon nach wenigen Metern kam es zum Chaos: „Die Kinder haben einer Kollegin bei der Nachbesprechung berichtet, dass einige überholt hatten und nebeneinander gefahren waren“, so Mairhofer. Dabei hatten die Schüler vorher die Anweisung bekommen, sich nicht gegenseitig zu überholen.

Kinder sind am Boden zerstört

Der betroffene Vater sieht das etwas anders. Er macht die Schule für das Chaos verantwortlich. „Durch die zu kurzen Startintervalle sind die Schüler aufgefahren.“ Besonders kritisiert er, dass deswegen alle Kinder durchfielen – auch Schüler, die keine Fehler gemacht hatten. „Die Kinder waren natürlich am Boden zerstört und den Tränen nahe“.

Die Direktorin weist die Vorwürfe zurück. Die Prüfung laufe seit Jahren gleich ab. Dabei sei es noch nie zu einem solchen Vorfall gekommen. Stattdessen hielten sich einige Schüler nicht an die Regeln. Andere waren schlecht vorbereitet und deswegen noch zu unsicher. Auch das Abbiegen nach links soll bei der Prüfung noch nicht richtig funktioniert haben.

Die Sicherheit geht vor

Die Polizei Oberösterreich unterstützt die Position der Direktorin. Sie teilte den Zeitungsbericht bei Facebook. „Selbst wenn einige Eltern es nicht glauben wollen - die Radfahrprüfung ist KEINE Pseudoprüfung!“ schrieb sie zu dem Post. Deswegen sollten die Kinder die Prüfung erst dann machen, wenn sie dafür auch bereits seien.

Selbst wenn einige Eltern es nicht glauben wollen - die Radfahrprüfung ist KEINE Pseudoprüfung! Die Sicherheit der...

Gepostet von Polizei Oberösterreich am Mittwoch, 19. Juni 2019

Prüfung wird in zwei Wochen wiederholt

In zwei Wochen bekommen die Schüler eine zweite Chance, ihre Prüfung abzulegen. Für die Direktorin ist das die richtige Entscheidung: „So haben viele noch einmal die Möglichkeit, die Strecke gut zu üben.“ Und vielleicht fahren sie ja dann mit dem Radlschein nach Hause.

Von RND/lzi

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer den Kölner Dom besucht, muss Schultern und Bauch bedecken – auch an heißen Tagen. Die Ordnungshüter im Dom geben deshalb zurzeit Tücher an knapp bekleidete Besucher aus.

25.06.2019

Landwirt Willi Kremer-Schillings aus dem rheinischen Braunkohlerevier ist sauer auf Klima-Aktivisten – die hatten am Wochenende sein Karottenfeld zertrampelt. Andere Landwirte erlebten ähnliches und wollen jetzt Anzeige erstatten, sagt er. Am Dienstag reagierte die Initiative „Ende Gelände“.

25.06.2019

Die Sahara-Hitze macht nicht nur Menschen zu schaffen, auch Straßen leiden unter den extremen Temperaturen. Im Osten und Süden wurden jetzt auf ersten Autobahnen Tempolimits verhängt.

25.06.2019