Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Diese Frau hat 38 Kinder zur Welt gebracht
Nachrichten Panorama Diese Frau hat 38 Kinder zur Welt gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 27.04.2019
Die Uganderin Mariam Nabatanzi hat 38 Kinder zur Welt gebracht. Nach der letzten Geburt vor zweieinhalb Jahren ließ sich ihr Mann von ihr scheiden. Quelle: picture alliance
Berlin

Mit 12 Jahren verheiratet, mit 13 die ersten Kinder. Und mit 39 Jahren 38-fache Mutter: Mariam Nabatanzi ist eine Frau der Superlative – selbst für Uganda. In dem ostafrikanischen Land bekommen Frauen durchschnittlich mehr als fünf Kinder. Eine Statistik, die Nabatanzi um Längen toppt. Sie brachte es auf sechs Zwillingsgeburten, vier Drillingsgeburten und fünf Vierlingsgeburten. Sechs der Kinder leben allerdings nicht mehr.

Mehrere Jobs, um Familie über die Runden zu bringen

Nach der letzten Geburt vor zweieinhalb Jahren ließ sich ihr Mann von ihr scheiden. Nabatanzi stand mit den 38 Kindern plötzlich alleine da. Das ohnehin karge Leben wurde noch härter: Nabantanzi schneidet Leuten jetzt die Haare, sammelt Altmetall und braut Gin, um über die Runden zu kommen. Pro Tag benötigt sie rund 25 Kilogramm Maisbrei, um ihre Kinder zu ernähren.

Ihr größter Wunsch: dass die Kinder glücklich sind

Dass sie so viele Kinder zur Welt gebracht hat, bereut sie trotzdem nicht. Sie habe immer eine große Familie gewollt. Ihr größter Wunsch sei es, dass ihre Kinder glücklich seien. Dass die Afrikanerin so oft Mehrlinge zur Welt brachte, erklären Mediziner übrigens mit einer besonderen genetischen Veranlagung. Dabei reifen pro Zyklus gleich mehrere Eizellen heran, wodurch Mehrlinge entstehen.

Von RND

Da hatten die Kieler einiges zu gucken: Eigentlich zeigt die Infotafel auf der Flaniermeile der Küstenstadt Nachrichten oder Wetter an. Doch die digitale Anzeigentafel wurde gehackt und zeigte pornografische Szenen.

26.04.2019

Sie streamte alles live im Netz: Eine Südkoreanerin hat während ihres Deutschland-Urlaubs in einem Brauhaus in Berlin gegessen. Dort wurde sie von zwei Deutschen aufs Übelste rassistisch beleidigt.

26.04.2019

„Dino-Cut“ heißt der Instagram-Trend, bei dem Besitzer ihre Katze das Fell so rasieren, dass sie wie Dinosaurier aussehen. Nicht jeder Nutzer hat dafür Verständnis.

26.04.2019