Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Dreijähriger spielt mit Papas iPad – und sperrt es für 48 Jahre
Nachrichten Panorama Dreijähriger spielt mit Papas iPad – und sperrt es für 48 Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 10.04.2019
In den USA hat ein Dreijähriger das iPad seines Vaters für 48 Jahre gesperrt. Quelle: Tobias Hase/dpa
New York

Dass ein IPad nicht unbedingt die beste Beschäftigungsmethode für Kleinkinder ist, musste ein Vater aus den USA jetzt schmerzlich erfahren: Sein Sohn hatte sein iPad gesperrt – für 48 Jahre.

Bei Twitter setzte der verzweifelte Familienvater Evan Osnos einen Hilferuf ab und ließ die Welt wissen, in welche Situation ihn sein Dreijähriger gebracht hatte: „Äh, das sieht jetzt manipuliert aus, aber das ist unser iPad, nachdem der 3-Jährige (mehrmals) versucht hat, die Sperre aufzuheben. Irgendwelche Ideen?“ Auf dem dazu veröffentlichten Foto war der Bildschirm des iPads zu sehen. Darauf stand: „iPad ist deaktiviert. Versuchen Sie es erneut in 25.536.442 Minuten.“

In 48 Jahren hätte Osnos demnach die Möglichkeit die Sperrung seines iPads wieder aufzuheben – das wäre dann irgendwann im Jahr 2067. Doch zum Glück bekam Osnos Hilfe bei Twitter – allerdings waren nicht alle Ratschläge ernst gemeint. Wie etwa die Tipps „Legen Sie es in eine Tüte reis“ oder „Eine Zeitreise scheint die beste Wahl zu sein“.

Inzwischen hat der Familienvater eine Lösung gefunden. „Es wird gerade wiederhergestellt. Danke für all die Tipps“, schrieb er bei Twitter.

Von RND/mat

Ein Sprachtherapeut soll kleine Jungen missbraucht und die Taten gefilmt haben: Die Vorwürfe gegen einen Würzburger Logopäden wiegen schwer. Nun verkünden die Ermittler erste Erkenntnisse.

10.04.2019

Die Fast-Food-Kette Burger King hat ein Video veröffentlicht, in dem Menschen mit riesigen Stäbchen versuchen, einen Burger zu essen. Beworben wurde damit der neue „Vietnamese Sweet Chili Tendercrisp“. In den sozialen Netzwerken wurde der Spot als rassistisch kritisiert.

10.04.2019

Die Zahl der Drogentote ist 2018 wieder leicht gestiegen. Häufigste Ursache waren weiterhin Überdosierungen von Opioiden wie Heroin und Morphin.

10.04.2019