Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Erster US-Bundesstaat erlaubt Kompostieren von Leichnamen
Nachrichten Panorama Erster US-Bundesstaat erlaubt Kompostieren von Leichnamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 22.05.2019
Der Sonnenhut blüht – auch dank Kompost. Quelle: Winfried Rothermel/epd
Washington/Olympia

Im Bundesstaat Washington im Nordwesten der USA haben Angehörige bei Todesfällen künftig eine Alternative zur Beisetzung im Sarg und zur Einäscherung. Der Gouverneur von Washington, der demokratische Politiker Jay Inslee, unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das das Kompostieren von Leichnamen erlaubt. Kompostieren sei umweltfreundlicher und kostengünstiger, sagte Inslee in Olympia, der Hauptstadt von Washington.

Unternehmen hat erste Kompostierungseinrichtung entwickelt

Der Senat und das Repräsentantenhaus des Bundesstaates hatten zuvor mit großen Mehrheiten für das Gesetz gestimmt. Es tritt im Mai 2020 in Kraft.

Das gemeinnützige Unternehmen Recompose hat in Seattle in Washington die erste Kompostierungseinrichtung entwickelt. In einem Gebäude für Bestattungszeremonien werden Leichname in pflanzlichem Material wie Stroh und Holzspänen in Behältern abgelagert. Unter Sauerstoffzufuhr entstehen beim Kompostieren Temperaturen von etwa 50 bis 70 Grad Celsius.

Angehörige können den Boden mitnehmen und verstreuen

Sobald die Kompostierung einsetzt, werden die menschlichen Überreste binnen weniger Wochen mithilfe von Mikroben abgebaut. Übrig bleibt pro Leichnam etwa ein Kubikmeter Erde. Angehörige können den Boden mitnehmen oder in einem Naturpark verstreuen lassen.

Verlangen nach umweltfreundlicher Bestattung

Beinahe drei Millionen Menschen sterben jedes Jahr in den USA. Nach Angaben des Verbandes der Bestattungsunternehmer geht der Trend zur Feuerbestattung. Zudem wachse das Verlangen nach umweltfreundlichen Bestattungen, erklärt Lee Webster, Leiterin eines Verbandes für alternative Begräbnisse im Bundesstaat New Hampshire.

Von RND/dpa

In Tauberbischofsheim wurde eine Mädchenleiche in der Tauber gefunden. Aufgrund der Kleidung geht die Polizei davon aus, dass es sich um eine seit Januar vermisste 13-Jährige handelt. Sie war von einer Brücke in die Tauber gestürzt.

22.05.2019

Auf dem Atoll Wake Island im Pazifik hat ein Freiwilliger, der zum Aufräumen der Strände auf die Insel gekommen war, einen Puppenkopf im Sand entdeckt – der sich bewegte. „Erst hat es mich amüsiert, ehe ich den Ernst verstanden habe“, sagt der Mann.

22.05.2019

In Los Angeles ist eine Frau mit einem gestohlenen Wohnmobil vor der Polizei geflüchtet – und hat dabei etliche Autos und Bäume gerammt. Obwohl das Fahrerhaus nahezu komplett zerstört war, fuhr sie weiter. Ihr Hund sprang durch die kaputte Scheibe.

22.05.2019