Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Ertrunkenes Mädchen Lina (10): Ihre Mutter war nicht im Freibad
Nachrichten Panorama Ertrunkenes Mädchen Lina (10): Ihre Mutter war nicht im Freibad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 07.06.2019
Das Freibad in Tessin. Quelle: Stefan Tretropp
Tessin

Ein tragischer Badeunfall beschäftigt die Ermittler in Mecklenburg-Vorpommern: In einem Freibad in Tessin bei Rostock war am Montag das zehnjährige Mädchen Lina ertrunken. Jetzt bestätigten die Staatsanwaltschaft Rostock der „Ostsee-Zeitung“: Die Mutter des Mädchens war nicht, wie zuerst vermutet, zum Unglückszeitpunkt in der Badeanstalt gewesen.

Die Mutter sei vernommen worden. Ihre Aussage, erst nach dem Unfall ins Freibad gerufen worden zu sein, habe sich als stimmig erwiesen, berichtet die Zeitung. Zuvor waren die Ermittler davon ausgegangen, dass die Frau in der Anlage gewesen sei.

Lesen Sie auch: Mehr junge Badetote – können Grundschüler nicht mehr richtig schwimmen?

Das Mädchen, das nicht schwimmen konnte, war am Montag im Bereich für Schwimmer des Tessiner Freibades gefunden worden. Versuche, das Kind zu reanimieren, schlugen fehl. Ein Hubschrauber brachte die Zehnjährige in die Uniklinik nach Rostock, wo sie starb.

Von RND

Im Missbrauchsfall Lügde geht die Justiz einem neuen Verdacht nach: Hat das Jugendamt im niedersächsischen Hameln-Pyrmont nicht auf eine Behördenanzeige aus Nordrhein-Westfalen reagiert?

07.06.2019

Das laute Motorengeheul der PS-Protzer geht vielerorts Anwohnern auf die Nerven. Nun hat ein Richter ein Machtwort gesprochen: Ein Autoposer aus Ludwigshafen darf nicht mehr ins benachbarte Mannheim fahren, wenn er unnötig Lärm verursacht.

06.06.2019

Nach dem schweren Schiffsunglück auf der Donau mit mindestens 17 Toten sind gegen den Kapitän des beteiligten Flusskreuzers neue Vorwürfe bekannt geworden. Gegen den 64-Jährigen wird bereits wegen eines anderen Vorfalls ermittelt.

06.06.2019