Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama „Feuerball“ über Norddeutschland: Das vermuten die Weltraum-Experten
Nachrichten Panorama „Feuerball“ über Norddeutschland: Das vermuten die Weltraum-Experten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 13.09.2019
Der Himmelskörper - aufgenommen von einer Überwachungskamera. (veröffentlicht auf www.amsmeteors.org) Quelle: Marchal v.
Hamburg

Am Himmel über Norddeutschland ist vermutlich ein kleiner Asteroid gesichtet worden. Fast 500 Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern hätten am Donnerstagnachmittag einen „Feuerball“ gesehen und einen lauten Knall gehört, bestätigte die Europäische Weltraumorganisation (Esa) das Phänomen. Viele Sichtungen kamen demnach aus den Niederlanden, aber auch aus Norddeutschland.

Laut der ESA handelte es sich um ein natürliches Objekt, das im Raum Oldenburg/Bremen in die Erdatmosphäre eintrat und dann auseinander platzte. „Wir sind uns ziemlich sicher, dass es ein kleiner Asteroid war“, sagte Esa-Experte Detlef Koschny am Freitag. Die Größe des Objektes schätze er auf ein bis zwei Meter Durchmesser.

Auf einer Webseite der International Meteor Organization (IMO) gingen am Donnerstag gegen 14.50 Uhr zahlreiche Meldungen über die Erscheinung unter anderem auch aus Broderstorf, Rostock, Stralsund und Hamburg ein. Zwei Anrufer meldeten sich bei der Polizeileitstelle in Rostock und gaben an, ein helles Objekt am Himmel über Rostock gesehen zu haben, das dann verglühte. Auch bei den Leitstellen in Schleswig-Holstein gingen laut dem Lagedienst in Kiel zahlreiche ähnliche Anrufe ein.

Eine ähnliche Erscheinung war im November 2015 am Himmel über Neubrandenburg gesichtet worden. Mehrere Menschen hatten auch damals die Polizei alarmiert.

Von RND/lni

Eine 20 Jahre alte Mutter ist in Weißrussland in ihrem Autofenster eingeklemmt worden und dann gestorben. Ihr Kind hatte den elektrischen Fensterheber berührt. Der Ehemann fand seine Frau und schlug die Scheibe ein.

13.09.2019

Im britischen Radcliffe soll ein Vater seinen elf Monate alten Sohn in einen Fluss geworfen haben. Anschließend spazierte er seelenruhig in eine Bar. Das Baby konnte nur noch tot geborgen werden.

13.09.2019

Statt durch die Sicherheitskontrolle geht ein Mann am Flughafen München durch eine gesicherte Tür. Die Polizei räumt Teile eines Terminals und stoppt Abflüge. Es ist nicht die erste Panne.

13.09.2019