Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Frau in Porsche erschossen: Polizei fahndet mit Fotos nach 42-Jährigem
Nachrichten Panorama Frau in Porsche erschossen: Polizei fahndet mit Fotos nach 42-Jährigem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 18.06.2019
Nach dem Mord an einer 44-Jährigen sucht die Polizei diesen Mann. Quelle: Polizei Offenbach/Rafael Bujotzek/dpa
Offenbach

Nach den tödlichen Schüssen auf eine 44-jährige Frau in Offenbach sucht die Polizei nach dem 42 Jahre alten Mohammed Soultana, der derzeit keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat. Den Fahndungsaufruf veröffentlichen Polizei Südosthessen und Staatsanwaltschaft Offenbach.

Am Donnerstag, 9. Mai, wurde die in Frankfurt lebende Frau gegen 19 Uhr in der Offenbacher Innenstadt in ihrem Porsche erschossen. Sie hatte am Straßenrand in ihrem Wagen auf ihren Sohn gewartet, den sie vom Sportunterricht abholen wollte.

Tatverdächtiger stammt aus dem Umfeld der Frau

Der Tatverdächtige stammt aus dem unmittelbaren Umfeld der Frau, früheren Meldungen zufolge handelt es sich um einen Bekannten der Schwester der Toten. Soweit den Ermittlern bislang bekannt ist, soll es vor der Tat einen heftigen Streit zwischen dem Verdächtigen und der 44-Jährigen gegeben haben.

Die Hintergründe sind noch unklar. Die Beamten gehen davon aus, dass der Verdächtige ahnte, wo er sein Opfer antreffen würde und gezielt mit einem geliehenen Wagen in die Luisenstraße gefahren ist.

Seine Spur verliert sich in Belgien

Der Verdächtige flüchtete am Donnerstagabend nach Belgien, dort verliert sich seine Spur. Mohammed Soultana ist mit 1,98 Meter auffallend groß, hat eine sportlich-muskulöse Figur, dunkel gelocktes, kurzes Haar und grüne Augen.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass er die Tatwaffe noch bei sich trägt. Zeugen sollten daher nicht an ihn herantreten, sondern sofort die Polizei über den Notruf 110 verständigen. Für sachdienliche Hinweise hat die Staatsanwaltschaft 3000 Euro ausgelobt.

Von RND/msk

Er war erst ein paar Tage alt, als Steve Hydes auf einer Toilette am Londoner Flughafen Gatwick ausgesetzt wurde. Jahrelang suchte er später mit Hilfe von TV und Medien nach seiner Familie – nun wurden Genforscher fündig. Ein Happy End gibt es trotzdem nicht.

15.05.2019

Eine Gartenschau, ein Einhorn, ein Bodypainting: Mit ziemlich wenig Kleidung hat eine Stadträtin aus Schwäbisch Gmünd für ziemlich viel Aufsehen gesorgt. Baden-Württembergs Ministerpräsident findet die ganze Aufregung „ziemlich überspannt“.

15.05.2019

Ein französischer Anästhesist soll in Untersuchungshaft sitzen, weil er Patienten vergiftet haben soll. Er wurde bereits 2017 deshalb angeklagt – und freigesprochen.

15.05.2019