Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Im Panda-Look eingefärbte Hunde sorgen für Diskussionen
Nachrichten Panorama Im Panda-Look eingefärbte Hunde sorgen für Diskussionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 25.10.2019
In einem chinesischen Café sind Chow-Chows als Pandas eingefärbt. Quelle: imago images/VCG
Chengdu

„Panda-Hunde“ sorgen derzeit für Diskussionen. Wie „Spiegel Online“ berichtet, setzt ein Café in der südchinesischen Stadt Chengdu wie Pandas gefärbte Chow-Chows als Attraktion ein, um Kunden anzulocken. Wie der Cafébesitzer in einem Video berichtet, kommen die „Panda-Hunde“ bei den Kunden so gut an, dass er mittlerweile auch fremde Hunde färbe.

Einen Hund färben zu lassen kostet 1500 Yuan, umgerechnet derzeit rund 190 Euro. Dem Hund die typische Panda-Färbung zu verpassen, dauert etwa einen Tag. Verwendet wird eine aus Japan importierte Farbe. Laut dem Besitzer des Cafés bestehen für die Hunde dabei keine Gefahren.

Tierschützer bezweifeln Ungefährlichkeit

Die Ungefährlichkeit bezweifeln Tierschützer allerdings. Wie ein Tierarzt gegenüber „Hongxing News“ angab, könne das Färben der Hunde sehr wohl gefährlich sein. So bestünden Gefahren für das Fell und die Haut der Hunde. Auch die Tierschutzorganisation Peta bezweifelt die Ungefährlichkeit des Haarfärbemittels.

Bereits 2018 berichtete Peta über einen Fall, bei dem ein Hund mit Haarfärbemittel behandelt wurde. Der Hund erlitt dabei schwere Verätzungen an der Haut. „Kein Tier hat ein natürliches Verlangen danach, gefärbt, gepierct, tätowiert, verstümmelt oder auf eine andere Weise modifiziert zu werden, nur um den ästhetischen Vorlieben des Menschen gerecht zu werden“, schreibt die Tierschutzorganisation zu diesem Fall.

Vorgehen wird heiß diskutiert

Auf der chinesischen Online-Plattform „Weibo“ wurde neben positiven Kommentaren auch Kritik am Vorgehen des Cafés laut. Ein Nutzer schreibt: „Obwohl sie gefärbt sind und sehr süß aussehen, ist dies eine Verletzung und ein Missbrauch der Tiere!“

Mehr zum Thema

Tierquäler schneidet Katzenbaby das Ohr ab – 1000 Euro Belohnung ausgesetzt

Mensch und Tier dürfen in Hamburg bald gemeinsam bestattet werden

Australisches Rekordschaf Chris gestorben

RND/mw

Mitten in Limburg soll ein Mann seine Ehefrau mit einem Auto zuerst angefahren und danach mit einer Axt erschlagen haben. Sie stirbt noch am Tatort. Ein Großaufgebot der Polizei ist vor Ort.

25.10.2019

Noch ein weiteres Jahr muss Hanoi, die Hauptstadt von Vietnam, auf die Eröffnung ihrer ersten U-Bahnlinie warten. Bereits 2013 sollte die Strecke eingeweiht werden. Nun wurde die Eröffnung schon wieder verschoben - bereits zum neunten Mal.

25.10.2019

In einer neuen Studie geben rund 13 Prozent der Frauen und 5 Prozent der Männer an, schon mal am Arbeitsplatz sexuell belästigt worden zu sein. Demnach geht die Belästigung mehrheitlich von Männer aus.

25.10.2019