Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Känguru nach einem Monat auf der Flucht in Xanten gefasst
Nachrichten Panorama Känguru nach einem Monat auf der Flucht in Xanten gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 08.10.2019
Ein Polizist hält das eingefangene Känguru fest. Einen Monat lang sorgte ein Känguru laut Polizei immer wieder für Einsätze im Raum Xanten, da es über Straßen hüpfte. Quelle: ---/Polizei Wesel/dpa
Sonsbeck

Einen Monat lang sorgte ein Känguru laut Polizei immer wieder für Einsätze im Raum Xanten, da es über Straßen hüpfte. Einfangen konnte man das Tier nicht - bis Beamte am Sonntagabend Erfolg hatten: Mit Hilfe eines Tierarztes, der das Tier mit einem Blasrohr betäubte, wurde das Beuteltier in Sonsbeck am Niederrhein eingesackt.

Wo das Känguru ursprünglich ausgebüxt war, weiß die Polizei nicht: "Keiner scheint das Kleine zu vermissen", so die Behörde in einer Mitteilung vom Dienstag. Das Tier sei am Sonntagabend gegen 22 Uhr von einer Autofahrerin gesichtet worden, die die Polizei alarmierte. Die Beamten riefen einen Tierarzt zu Hilfe, der das Känguru mit einem Pfeil aus einem Blasrohr betäubte. Es kam vorübergehend in den Krefelder Zoo, wo es als Parma-Wallaby identifiziert wurde - eine besonders kleine Känguru-Art.

Lesen Sie auch: Australien erlaubt Jagd auf Kängurus - die werden zu Tierfutter verarbeitet

RND/dpa/hsc

Nach der Unfallfahrt eines gekaperten Lastwagens in Limburg kehrt auf der betroffenen Hauptstraße rasch der Alltag zurück. Das Rätseln über die Hintergründe der Tat hat dagegen gerade erst begonnen.

08.10.2019

Auch Raubtiere müssen mal zum Zahnarzt. In Rheinland-Pfalz operierten Fachleute eine Tigerdame am Oberkiefer. Jetzt hat sie Gold im Mund.

08.10.2019

Welche Händler und Betriebe wurden mit potenziell keimbelasteter Wilke-Wurst beliefert? Trotz neuer Informationen ist Foodwatch mit der Arbeit der Behörden unzufrieden. Die Verbraucherorganisation will die Kundenliste - notfalls auf dem Rechtsweg.

08.10.2019