Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Langjähriger Autofahrer stellt sich Fahrprüfung – und fällt durch
Nachrichten Panorama Langjähriger Autofahrer stellt sich Fahrprüfung – und fällt durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 26.02.2019
Können routinierte Autofahrer die Fahrprüfung bestehen? Die „Ostsee-Zeitung“ hat es getestet. Quelle: Oliver Berg/dpa
Rostock

Fahrlehrer Marco Wunderlich bittet seinen „Schüler“, rechts ranzufahren. „Deine Prüfungsfahrt ist leider beendet – grobe Missachtung der Vorfahrt“, sagt der 41-Jährige. Über 36 Jahre nach seiner echten Führerscheinprüfung hat sich Heiko Müller (55) auf ein Experiment eingelassen und dreht noch mal eine Prüfungsrunde. Anlass für den Test auf Einladung der „Ostsee-Zeitung“ ist die schlechte Statistik bei Führerscheinprüfungen in Mecklenburg-Vorpommern.

Der Grundfrage des Tests: Können erfahrene die Anforderungen heute noch meistern?

Für Heiko Müller lautet die ernüchternde Antwort: nein. Mehrfach missachtet er die Grundregel rechts vor links. „Wir sind jetzt zweimal an gleichrangigen Straßen vorbeigefahren, du hast keine Bremsbereitschaft gezeigt und nicht hineingeschaut“, sagt der Fahrlehrer, der an diesem Tag auch den Prüfer mimt.

14 Minuten davor war noch alles gut. Marco Wunderlich übergibt die Schlüssel an seinen 55-jährigen „Prüfling“ und die beiden bereiten sich auf die nächsten 45 Minuten vor: Ausweiskontrolle, Spiegel- und Sitzeinstellung sowie der sogenannte Summertest. „Trete ich auf Kupplung, Bremse, Gas oder halte ich meinen Fuß unter das Gaspedal, ertönt ein Piepton“, sagt Marco Wunderlich. „Daran merkt der Geprüfte, ob ich eingegriffen habe.“

Erfahrener Autofahrer begeht Kardinalfehler

Es geht los. Heiko Müller fährt den knallroten VW T-Roc in Rostock-Dierkow vom Hof der Fahrschule: Wohngebiet, 30er-Zone. Und bereits dort passiert es. In der Martin-Luther-King-Allee bemerkt Marco Wunderlich, dass sein Schützling nicht an die von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Autos denkt.


Er notiert den Fehler in seinem Protokoll, das in einem Klemmbrett auf seinem Schoß liegt. Ohne sich etwas anmerken zu lassen, lässt er den Prüfling dieselbe Strecke erneut fahren. Und wieder keine Reaktion. Marco Wunderlich beendet die Prüfung sofort.

Ergebnis überrascht

Hätte sich rechts aus der Straße ein Auto genähert, hätte Heiko Müller es gesehen und entsprechend reagiert, ist der Fahrlehrer sich sicher. Nach der Erläuterung fällt es seinem „Schüler“ wie Schuppen von den Augen. „Ach deswegen sind wir die Straße noch mal gefahren“, sagt er. Erklären kann sich der Mann seinen gravierenden Fehler aber nicht so richtig.

Eigentlich hatte er sich im Vorfeld als vorbildlichen Autofahrer eingeschätzt. „Ich habe meinen Pkw-Führerschein im Juli 1982 mit null Fehlern bestanden, sowohl in Theorie, als auch in der Praxis“, sagt er. „Seitdem bin ich fast täglich unterwegs, habe circa 1,2 Millionen Kilometer auf Straßen zugebracht.“ Bis auf zwei kleinere Auffahrunfälle sei ihm nie etwas passiert.

Müller erhält neue Chance – und fällt wieder durch

Heiko Müller bekommt aber noch eine zweite Chance an diesem Tag. „Wir spulen jetzt einfach 14 Tage vor und machen deine Wiederholungsprüfung“, sagt der Fahrlehrer. Auf der A 19 fährt er dicht auf einen Lkw auf, Wunderlich greift nicht ein. Im Überseehafen steuert Heiko Müller auf das Fährcenter zu. Vom Beifahrersitz kommt keine Anweisung.

Um also wie gewünscht weiter geradeaus zu fahren, muss der Molkereimitarbeiter auf die linke Spur wechseln. Der Blinker bleibt leider aus, die Prüfung geht aber weiter. Beim Verlassen des Hafenbereichs fällt dem Prüfling ein Schild ins Auge. „Oh, hier war 30...“, stellt er leise fest.

Marco Wunderlich lässt weiterlaufen. Zurück in der Stadt wird er dann aber gestoppt. „Ich muss dir leider mitteilen, dass du erneut durchgefallen bist“, sagt der Rostocker. „Wir fahren gerade auf einer Busspur.“ „Stand das irgendwo“, fragt Heiko Müller überrascht. „Ja, wir sind gerade am dritten Hinweisschild vorbeigefahren.“

Routinier nimmt es mit Humor

„Hinter mir fuhr ja auch ein Auto und ich habe ans Rechtsfahrgebot gedacht“, verteidigt sich Müller. Doch auch in einer regulären Prüfung würde in diesem Fall kein Prüfer nachgeben, schließlich gilt das Rechtsfahrgebot innerorts nicht. Am Ende der Prüfung hat Heiko Müller auf seinem Prüfprotokoll zehn gravierende Fehler stehen. Der Mann nimmt es mit Humor: „Aber immerhin gepiepst hat es nicht.“ Und weil es nur ein Experiment war, darf er seinen Führerschein behalten.

Von RND/Dana Frohbös