Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Lehrer masturbiert während des Unterrichts – vor seinen Schülern
Nachrichten Panorama Lehrer masturbiert während des Unterrichts – vor seinen Schülern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 11.01.2019
In den USA masturbierte ein Lehrer während des Unterrichts vor seinen Schülern. Quelle: dpa/Symbol
Fairfield

Es sind unfassbare Szenen, die Schüler einer Middle School in Fairfield in den USA mit ihrem Handy aufgenommen haben: Hinter dem Lehrerpult schaut sich ihr Vertretungslehrer etwas auf seinem Handy an und beginnt dann offenbar zu masturbieren.

Die Schüler meldeten den Vorfall der Schulleitung – der Vertretungslehrer wurde daraufhin von der Polizei festgenommen und vom Dienst suspendiert. „Nachdem wir von diesem Verhalten erfahren haben, wurde der Vertretungslehrer umgehend dem Schulgebäude entfernt“, sagte Schulsprecherin Gina Gentry-Fletcher der Portal „Journal News“.

Bisher sei nicht bekannt, dass der Lehrer auch körperlichen Kontakt mit den Schülern gehabt hätte. Auch hätten sie ihn nicht nackt gesehen. Auf Facebook entschuldigte sich die zuständige Schulbehörde für den Vorfall: „Wir möchten Ihnen versichern, dass dieser Mann nicht an unsere Schule zurückkehren wird.“

Gegen den Mann wird nun wegen Exhibitionismus und Erregung öffentlichen Ärgernisses ermittelt. Der zuständige Richter ließ den Lehrer vorerst frei, wies ihn aber an, sich von Orten mit Kindern unter 18 Jahren fernzuhalten.

Von RND/mat

An diesem Freitag zieht Sibylle Rauch mit elf anderen Promis in das RTL-Dschungelcamp. Doch beinahe hätte sie ihre Teilnahme absagen müssen: Ihr rechtes Brustimplantat war geplatzt, die Schauspielerin musste sich einer dreistündigen Not-Operation unterziehen.

11.01.2019

Ein Rentner (70) überfällt eine Bank in Hamburg, bedroht Mitarbeiter mit einer Schusswaffe. Der Senior flüchtet mit Bargeld auf einem Fahrrad – die Polizei dicht auf seinen Fersen.

11.01.2019

Ein Wasserrohr berstet am Donnerstagabend im Ruhrgebiet – mit weitreichenden Folgen für über 200.000 Menschen.

11.01.2019