Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Auch Listerien-Fälle in Niedersachsen - darunter zwei Tote
Nachrichten Panorama Auch Listerien-Fälle in Niedersachsen - darunter zwei Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 08.10.2019
Die mit Keimen belasteten Wurstwaren der hessischen Firma Wilke haben möglicherweise auch in Niedersachsen Krankheiten verursacht. Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Hannover

Die mit Keimen belasteten Wurstwaren der hessischen Firma Wilke haben möglicherweise auch in Niedersachsen Krankheiten verursacht. Ein Sprecher des Landesgesundheitsamtes sagte am Dienstag, insgesamt seien drei Fälle bekannt, in denen ein Listerientyp nachgewiesen wurde, der mit hoher Wahrscheinlichkeit im Zusammenhang mit dem hessischen Wurstbetrieb steht. Die Keime seien genetisch eng mit den Listerien verwandt, die in den Waren der Firma Wilke nachgewiesen wurden. Zuvor hatte der Norddeutsche Rundfunk über die Listerienfälle in Niedersachsen berichtet.

Die drei erkrankten Menschen sind laut Landesgesundheitsamt zwischen 50 und 90 Jahre alt. Zwei von ihnen sind gestorben - einer von ihnen starb an einer anderen Erkrankung, bei der zweiten Person habe nicht ermittelt werden können, ob die Listeriose-Erkrankung die Todesursache war. Zwei der Fälle sind im Frühjahr 2019 ermittelt worden, der andere Fall stammt aus dem vergangenen Jahr.

Lesen Sie auch:

- Wilke-Wurst: Rückrufliste mit mehr als 1000 Produkten veröffentlicht

- Die wichtigsten Antworten zum Wilke-Wurst-Skandal

- Wilke-Wurst wurde auch an Ikea-Restaurants geliefert

RND/dpa

In den USA hat ein frisch vermähltes Paar noch während der Trauung seinen Facebook-Status geändert. Dafür gibt es im Netz Kritik

08.10.2019

Laut Foodwatch hat das hessische Umweltministerium schon Mitte August vom Listerienverdacht in Wilke-Wurst erfahren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

08.10.2019

Nach dem Fünffachmord von Kitzbühel liegen die Obduktionsergebnisse vor: Die Opfer wurden alle aus kurzer Distanz erschossen. Die Mutter des Tatverdächtigen spricht in einem Interview über den Zustand ihres Sohnes.

08.10.2019