Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Männer werfen E-Scooter auf die Autobahn - U-Haft wegen versuchten Mordes
Nachrichten Panorama Männer werfen E-Scooter auf die Autobahn - U-Haft wegen versuchten Mordes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 25.09.2019
Der E-Scooter wurde von zwei Betrunkenen auf die Autobahn 40 geworfen. Quelle: Polizei Bochum /dpa
Bochum

Zwei Männer, die einen Elektro-Tretroller auf die A40 im Ruhrgebiet geworfen haben sollen, sind am Dienstag in Untersuchungshaft genommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 18- und dem 22-Jährigen versuchten Mord und einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor, wie die Polizei Bochum am Mittwoch mitteilte. Den Angaben nach warfen die Männer am Montag von einem Autobahnübergang in Bochum aus den E-Scooter eines Mietanbieters vor eine Tunnelöffnung der A40 auf die Fahrbahn. Die Männer waren demnach stark betrunken und sind polizeibekannt.

Vier Autos überrollten den E-Scooter, zwei wurden dabei so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrtüchtig waren. Menschen kamen "nur durch glückliche Umstände" nicht zu Schaden, wie die Polizei berichtet hatte. Die Verdächtigen aus Bochum und Hattingen wurden in Tatortnähe festgenommen.

Lesen Sie auch: E-Scooter mit Stern: Mercedes kündigt elektrischen Tretroller an

Kommentar: Reguliert den Markt für Miet-Scooter!

RND/dpa/mat

Die Facebook-Gruppe „Fridays for Hubraum“ feiert ihren Sieg: Die Autofans haben auf Facebook inzwischen mehr Mitglieder als die Seite von Fridays for Future. Scheitern wird ihr Projekt dennoch: Denn Teenager verstehen das Internet deutlich besser als ihre Gegner, meint Matthias Schwarzer.

25.09.2019

Eine Frau im Nordwesten Englands ist von zwei Hunden zerfleischt worden. Sie starb am Dienstag noch am Unglücksort. Laut Polizei sollen es ihre eigenen Hunde gewesen sein.

25.09.2019

Nach den Todesfällen durch einen Giftstoff aus einer Kölner Apotheke ermittelt eine Mordkommission auf Hochtouren. Wie das Gift, offenbar ein Betäubungsmittel, in die Arznei gelangte, könnte schwierig nachzuvollziehen sein.

25.09.2019