Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Mann auf offener Straße mit Schwert getötet: Schock-Video zeigt entsetzliche Tat
Nachrichten Panorama Mann auf offener Straße mit Schwert getötet: Schock-Video zeigt entsetzliche Tat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 01.08.2019
Ein zugedeckter Leichnam liegt auf einer Straße in Stuttgart. Quelle: Kohls/SDMG/dpa
Anzeige
Stuttgart

Nach der Tötung eines Mannes auf offener Straße in Stuttgart ist in sozialen Medien ein Video der grausamen Tat aufgetaucht. In dem 22-sekündigen Clip, aufgenommen von einem Balkon, sind zunächst laute Schreie zu hören, dann ist zu sehen, wie der Täter mindestens dreimal mit einem Schwert auf das am Boden liegende Opfer einsticht. Direkt daneben stehen mehrere Frauen, die entsetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Dann endet das Video.

Der Polizei ist das Video inzwischen „vielfach zugespielt worden“, wie Sprecher Jens Lauer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte. „Wir haben Hinweise aus ganz Deutschland bekommen und das Video gesichert.“ Es werde natürlich auch als Beweismittel genutzt: „Das Video hat auch bei der Fahndung nach dem möglichen Tatverdächtigen geholfen.“

Anzeige

Polizei: Verbreitung des Videos hat sich regelrecht verselbstständigt

Die Verbreitung des Videos habe sich nach der Tat in den sozialen Medien regelrecht verselbstständigt, sagte Lauer – etwa bei Facebook und über WhatsApp. „Inzwischen greift der Algorithmus bei Facebook aber langsam und das Video wird gelöscht.“

Die Weiterverbreitung des Videos hält der Polizeisprecher für sehr bedenklich. „Darin erkennt man Opfer eines Gewaltverbrechens. Ein strafrechtlicher Hintergrund der Verbreitung wird sicher geprüft werden – soweit sind wir aber noch nicht.“

Mann mit Schwert getötet: Täter flüchtete auf Fahrrad

Der mutmaßliche Täter soll nach dem Angriff mit einem Fahrrad geflüchtet sein. Die Polizei suchte unter anderem mit einem Hubschrauber nach ihm. Am späten Abend nahmen die Beamten einen Mann fest, er ist dringend tatverdächtig.

Am Donnerstag teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit, dass es sich beim Verdächtigen um einen syrischen Staatsbürger handelt. Laut „Bild“ soll der Mann seit 2015 in Deutschland leben und vorbestraft sein. Der Mann hatte offenbar mit dem 36-jährigen Opfer, einem Deutsch-Kasachen, in einer Wohngemeinschaft zusammengelebt. Die näheren Hintergründe zu einem möglichen Motiv seien aber weiterhin offen. Der 28-Jährige soll im Laufe des Donnerstags einem Haftrichter vorgeführt werden.

Das Verbrechen ereignete sich im südlichen Stadtteil Fasanenhof, der direkt an der Autobahn 8 und der Bundesstraße 27 liegt. Rund um den Tatort stehen viele mehrgeschossige Wohnhäuser.

Lesen Sie auch:
Gruselfund: Spaziergänger entdeckt verweste Leichen in Zelt

Von RND/seb/dpa