Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Mann beim „Fusion“-Festival gestorben – Das hat die Obduktion ergeben
Nachrichten Panorama Mann beim „Fusion“-Festival gestorben – Das hat die Obduktion ergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 03.07.2019
Mehr als 70 000 Musikfans tanzen beim „Fusion“-Festival. Quelle: imago images / Frank Brexel
Lärz

Die Ursache für den Tod eines 28-Jährigen beim „Fusion“-Festival in Mecklenburg-Vorpommern ist auch nach der Obduktion noch unklar. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg am Mittwoch sagte, habe die Untersuchung lediglich ergeben, dass kein Fremdverschulden vorliegt.

Es seien weitergehende toxikologische Analysen nötig. Damit soll geklärt werden, ob und welche Substanzen der Mainzer genommen haben könnte. Er war am Sonntag tot in einem Zelt auf dem Festivalgelände gefunden worden. Auf dem alternativen Musik- und Kulturfestival hatten von Mittwoch bis Sonntag rund 70 000 Menschen gefeiert - bei Temperaturen bis zu 37 Grad.

Von rnd/dpa

Die Freisprüche von zwei Ärzten, die todkranke Menschen nicht gerettet hatten, nachdem sie tödliche Medikamente eingenommen hatten, wurden vom Bundesgerichtshof bestätigt. Ärzte sind demnach nicht verpflichtet, Patienten nach einem Suizid gegen deren Willen das Leben zu retten.

03.07.2019

Am Wochenende war eine hochschwangere Frau in London erstochen worden, Ärzte brachten ihr Baby ins Krankenhaus. Nun erlag der kleine Junge seinen schweren Verletzungen.

03.07.2019

Lynn Fleming verletzt sich beim Strandspaziergang in Florida, augenscheinlich nur ein harmloser Kratzer. Doch zwei Wochen später ist sie tot.

03.07.2019