Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Mann in Hamburg erschossen - Mutmaßlicher Schütze stellt sich
Nachrichten Panorama Mann in Hamburg erschossen - Mutmaßlicher Schütze stellt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 27.06.2019
Polizisten und Feuerwehrleute, stehen an einer abgesperrten Straße. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Hamburg

In Hamburg-Lohbrügge ist am Donnerstagabend ein Mann erschossen worden. Wenig später wurden zwei Verdächtige festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Ein dritter Tatverdächtiger stellte sich freiwillig bei der Polizei. Auch die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt. Zu möglichen Hintergründen machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Informationen zum Opfer gab es noch nicht.

Die Tat hatte sich am frühen Abend am Lohbrügger Markt ereignet. Der Ort war mit rot-weißem Flatterband abgesperrt, zahlreiche Polizeiautos waren zu sehen. Der Mann, der sich bei der Polizei stellte, ist den Angaben zufolge ein 28-jähriger Deutscher. Er sei auch der mutmaßliche Schütze.

Polizei suchte Zeugen

Bei den beiden anderen Festgenommenen handelt es sich laut Polizei um zwei Komplizen aus Russland im Alter von 42 und 44 Jahren. Wie genau sie an der Tat beteiligt gewesen sein sollen, war unklar. Laut Polizei wurden mehrere Schüsse abgegeben.

Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Die Polizei suchte Zeugen, die die Tat beobachtet hatten oder Informationen zu den Verdächtigen geben können.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Abschlussball gehen und ihre Brüder aufwachsen sehen – das waren die letzten Wünsche von Daisy Wyatt. Doch der Krebs war zu stark, das Mädchen starb mit 14 Jahren. Ihre Mitschüler wollten aber nicht ohne sie den Abschluss feiern – und hatten eine besondere Idee.

27.06.2019

Weil sie seinetwegen und wegen der gemeinsamen Kinder darauf verzichtete, Karriere zu machen, muss ein Mann aus Argentinien seiner Ex-Frau für knapp 30 Ehejahre eine Summe von umgerechnet 160.000 Euro zahlen – Rekord.

27.06.2019

Es wird immer heißer: Nach einer Woche mit Hitzerekorden erwartet Frankreich jetzt in verschiedenen Regionen 42 bis 45 Grad – der Wetterdienst wegen der Hitze Alarmstufe Rot aus.

27.06.2019