Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Nach Halloween-Horror: Airbnb-Team geht gegen “Partyhäuser” vor
Nachrichten Panorama Nach Halloween-Horror: Airbnb-Team geht gegen “Partyhäuser” vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 03.11.2019
Halloween-Schock in Orinda: Polizisten untersuchen den Tatort einer Schießerei. Bei einer Party in Kalifornien kamen fünf Menschen ums Leben. Foto: Ray Chavez/East Bay Times/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Ray Chavez/East Bay Times/dpa
San Francisco

Nach tödlichen Schüssen auf einer über Airbnb angemieteten Wohnung in Kalifornien will das Buchungsportal gegen "Partyhäuser" vorgehen. Das Unternehmen werde sich verstärkt bemühen, "unerlaubte Feiern" zu verhindern, ebenso "gewalttätiges Verhalten von Gastgebern und Gästen", schrieb Airbnb-Mitbegründer und Chef Brian Chesky am Samstag in einer Serie von Tweets. Dazu werde sein Unternehmen unter anderem ein Einsatzteam schaffen, das sich eigens mit Hauspartys befassen solle. Gäste, die sich nicht an die Regeln hielten, würden rausgeworfen, schrieb Chesky weiter.

Offiziell war die Todeswohnung für kalifornische Feueropfer angemietet

Bei einer Halloween-Feier in einem wohlhabenden Viertel der kalifornischen Stadt Orinda kamen nach Polizeiangaben durch Schüsse fünf Menschen ums Leben. Etliche wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei und einer Person, die von der Sache wusste, hatte eine Frau über Airbnb eine Wohnung in dem Viertel gemietet, angeblich weil sie ihre Familie vor den Waldbränden in Kalifornien in Sicherheit bringen wollte. Letztlich versammelten sich im Apartment aber mehr als 100 Menschen zu einer Feier, die offenbar im Internet beworben worden war.

"Was am Donnerstagabend in Orinda passiert ist, war furchtbar", twitterte Chesky. "Ich leide mit den Familien und Nachbarn, die von dieser Tragödie betroffen sind.

Hauspartys sind ernsthaftes Problem für Airbnb

Schon seit langem sind Hauspartys ein Problem für Airbnb. 2018 verhängte das Unternehmen ein dauerhaftes Buchungsverbot gegen einen Mann, der mehr als 250 Menschen für eine unerlaubte Neujahrsfete in eine gemietete Wohnung in Seven Hills im Staat Ohio gepfercht hatte. Sein Gastgeber versteckte sich unterdessen im Schlafzimmer. Und im Juli wurden zwei Menschen während einer Party in einer über Airbnb gemieteten Wohnung in Pittsburgh getötet.

Mehr zum Thema

Großeinsatz im Swinger-Club - 300 Personen gerettet

RND/AP

Morgen für Morgen standen in Türkheim im Allgäu neuwertige hochhackige Damenschuhe vor den Haustüren. Die Anwohner waren amüsiert bis beunruhigt - jetzt wurde der mysteriöse Pumps-Fanatiker von der Polizei überführt. Der 36-Jährige versprach, mit seiner seltsamen Verteilaktion aufzuhören, schwieg aber bislang über sein Motiv.

03.11.2019

Die Whiskyflasche, die am Freitag ein kleines Mädchen schwer verletzte, wurde vermutlich aus dem gestoppten Partyzug geworfen. Der Werfer ist noch nicht gefunden, die Dortmunder Polizei spricht von einem Immensen Ermittlungsaufwand. “Das wird noch Tage dauern” sagte ein Polizeisprecher unter Verweis auf die 500 Passagiere des Zugs.

03.11.2019

Nachdem zwei Partygäste zusammengebrochen waren, ist ein Swinger-Club in Hattingen evakuiert worden. Das Kohlenmonoxid-Warngerät der Rettungskräfte schlug Alarm, viele Swinger wurden in Bussen von Sanitätern untersucht. Als der Gaspegel zurückging, ließ man die Gäste in den Klub, um ihre Sachen zu holen.

03.11.2019