Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Nach Leichenfund bei London: Vierter Verdächtiger festgenommen
Nachrichten Panorama Nach Leichenfund bei London: Vierter Verdächtiger festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 25.10.2019
Zwei Polizeibeamte stehen vor einem Krankenwagen an einem Krankenhaus in Broomfield. Nach dem Fund von 39 Leichen in einem Lastwagen-Anhänger im Hafen von Tilbury halten die Ermittlungen weiter an. Quelle: Kirsty O'connor/PA Wire/dpa
London

Im Fall des Fundes von 39 Leichen in einem Lastwagen in Großbritannien ist am Freitag ein vierter Verdächtiger festgenommen worden. Der 48 Jahre alte Mann komme aus Nordirland und stehe im Verdacht, an Menschenhandel und Totschlag beteiligt gewesen zu sein, teilte die Polizei mit.

Zuvor waren bereits ein 38 Jahre alter Mann und eine gleichaltrige Frau festgenommen worden. Der 25 Jahre Fahrer des Lastwagens sitzt ebenfalls hinter Gittern.

Tote sind offenbar ins Land geschleuste Migranten

Die Leichen waren in der Nacht zum Mittwoch im Laderaum des Lastwagens im Ort Grays östlich von London entdeckt worden. Die Umstände deuten stark darauf hin, dass es sich bei den Opfern um ins Land geschleuste Migranten handelt.

Möglicherweise sind die Menschen im Laderaum erfroren, da der große Lkw-Sattelauflieger zur Kühlung geeignet ist. Offiziell bestätigt ist die Todesursache noch nicht.

Mehr zum Thema

Leichen aus Lastwagen werden zur Obduktion gebracht

Der Tod lauerte im minus 25 Grad kalten „Metall-Sarg“

39 Tote in Lkw kommen aus China

RND/dpa

Erste Gehversuche sind es noch nicht ganz, aber sie robben schon etwas herum: Die Panda-Zwillinge aus Berlin werden so langsam aktiver, 2,5 Kilo wiegen sie mittlerweile.

25.10.2019

Auf einer Juwelier-Messe in Japan ist ein 50 Karat-Diamant im Wert von 200 Millionen Yen (1,7 Millionen Euro) geklaut worden. Er stand in einem Schaukasten, der nicht abgeschlossen war.

25.10.2019

Nachdem nahe London in einem Lastwagen-Anhänger 39 Leichen entdeckt wurden, werden diese nun obduziert. Experten rechnen mit sehr langen Untersuchungen nach dem grausigen Fund.

25.10.2019