Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Rekordhitze mit bis zu 40 Grad: „Das ist eine Folge des Klimawandels“
Nachrichten Panorama Rekordhitze mit bis zu 40 Grad: „Das ist eine Folge des Klimawandels“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 23.06.2019
Nächste Woche werden Temperaturen bis an die 40 Grad in Deutschland erwartet. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Hannover

Kommende Woche könnten einige Hitze-Rekorde fallen: Wetterexperten erwarten Temperaturen bis an die 40 Grad. „Für den Juni ist das sehr ungewöhnlich. Das ist mir als Meteorologe noch nicht untergekommen“, sagt Stefan Zender vom Wetterportal „Wetterkontor“.

Mit sonnigem und trockenem Wetter bekommen wir schon am Wochenende die ersten Hochdruckeinflüsse zu spüren. Bis zur Wochenmitte steigen die Temperaturen dann immer weiter an – am Mittwoch und Donnerstag werden Temperaturen zwischen 35 und 39 Grad erreicht. Besonders heiß soll es im Süden und Südwesten Deutschlands werden. „Ob wir die 40 Grad knacken, wird sich zeigen“, so Wetterexperte Zender.

Lesen Sie auch: Tipps für heiße Tage: So ertragen Sie die Hitze

Luftmassen aus Südafrika bescheren uns Hitzerekorde

Grund für den ungewöhnlichen Temperaturanstieg sind heiße Luftmassen, die direkt aus Afrika zu uns kommen. „Die bescheren uns eine kleine Hitzewelle“, so Zender.

Laut dem Meteorologen habe es bereits in der Vergangenheit ähnlich hohe Werte gegeben – allerdings seien die nur vereinzelt aufgetreten. „Man muss den ganzen Juni betrachten. Wir hatten ja gerade erst diese Woche eine Hitzewelle und jetzt kommt schon die nächste. Das ist schon extrem“, sagt Zender.

Lesen Sie auch: Klimaforscher: „Heutige Unwetter sind noch nicht Ende der Fahnenstange“

Wetterextreme sind Auswirkungen des Klimawandels

Bedingt durch den Klimawandel werde das Wetter in Zukunft immer häufiger extrem ausfallen. „Die Wetterlagen werden immer länger anhalten“, meint der Meteorologe. Schlechtes Wetter wird dann für ein paar Tage anhalten, aus einem ursprünglich einfachem Regen wird eine Überschwemmung, aus den ersten Sommertagen eine Dürreperiode. Das Wetter hänge länger fest. Ursache sei die verlangsamte Höhenströmung. Durch die Erderwärmung sei der Temperaturunterschied zwischen den tropischen und den polaren Breiten zurückgegangen, die Höhenwinde fehlen.

„Es war 14 Monate in Folge zu warm, die Ausnahme ist der Mai. Da zeigt sich ganz klar der Klimawandel“, sagt Wetterexperte Zender.

Lesen Sie auch: Eisbär auf Futtersuche in sibirischer Stadt

Von RND/Maren Tinz

Die Festival-Saison 2019 ist mit dem Hurricane und Southside an diesem Wochenende in vollem Gange. Was Sie auf gar keinen Fall vergessen dürfen, sehen Sie in unserer Packliste.

20.06.2019

Drei Mädchen zwischen 12 bis 17 Jahre soll ein betrunkener Urlauber in Mecklenburg-Vorpommern sexuell belästigt haben – dann setzte sich der Mann mit 2,3 Promille hinters Steuer seines Autos.

20.06.2019

910 Meter hoch ist die Felswand El Capitán im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien. Die zehnjährige Selah Schneiter hat sie erklommen – als möglicherweise jüngste Kletterin überhaupt.

20.06.2019