Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Roaminggebühren: Adlerweibchen stürzt russische Forscher in den Ruin
Nachrichten Panorama Roaminggebühren: Adlerweibchen stürzt russische Forscher in den Ruin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 26.10.2019
Ein Steppenadler. (Symbolbild) Quelle: picture alliance / imageBROKER
Moskau

Sie wollten sich für eine Studie über den Standort von Steppenadlern informieren – doch dann wurde es ziemlich teuer.

Wissenschaftler aus Russland hatten 13 Vögel mit Sendern ausgestattet, die ihre GPS-Standorte per SMS-Nachricht in regelmäßigen Abständen automatisch an die Forscher senden sollten. Doch die Forscher hatten die Rechnung ohne Adlerweibchen Min gemacht.

Das Tier flog zunächst nach Kasachstan und blieb dort für vier Monate. Von ihrem Standort kam allerdings nichts bei den Forschern an – Grund war die schlechte Netzabdeckung in dem Land. Dann allerdings zog Min weiter in den Iran.

Gesamtes Budget der Studie aufgebraucht

Hier gab es zwar wieder Netz, allerdings hatte ihr Ausflug Folgen für die Forscher: Der Sender schickte die gesamten, nicht gesendeten Nachrichten aus Kasachstan auf einmal nach Russland. Dabei fielen aufgrund des iranischen Mobilfunknetzes Roamingkosten in Höhe von mehreren Hundert Euro an.

Die Ornithologin Elena Schneider aus Nowosibirsk sagte der „Daily Mail“, das Tier habe durch Hunderte SMS das gesamte Budget der Studie aufgebraucht. Um die Kosten zu decken, haben die Forscher nun eine Spendenaktion gestartet.

Die hohen Kosten waren tatsächlich eher ungewöhnlich. Alle anderen Adler hatten ihr SMS-Verhalten unter Kontrolle: Sie flogen zwar teils in den Sudan oder nach Pakistan, verursachten aber nicht annähernd so hohe Kosten wie Adlerdame Min.

Mehr zum Thema

Berliner Panda-Zwillinge testen ihren Körper aus

Im Panda-Look eingefärbte Hunde sorgen für Diskussionen

81-Jährige zieht 79 kleine Igel in ihrem Wohnzimmer groß

RND/msc

Erneut bedroht ein Feuer die nordkalifornischen Weinbauregionen. Erst vor zwei Jahren hatten heftige Waldbrände hier schwere Schäden angerichtet. Auch im Süden Kaliforniens fliehen Menschen vor Flammen - und es könnte wettermäßig noch schlimmer kommen.

25.10.2019

Ein Wehrdienstleistender hat in Südsibirien acht Soldaten erschossen. Zwei Menschen wurden zudem schwer verletzt. Der junge Mann hatte offenbar einen Nervenzusammenbruch erlitten.

25.10.2019

Der goldene Oktober gibt noch einmal alles, doch dann ist es vorbei mit der Sonne. In der kommenden Woche werden nur noch Temperaturen zwischen 8 und 13 Grad erwartet. Die Winterjacken können langsam ausgepackt werden, empfiehlt der Deutsche Wetterdienst.

25.10.2019