Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Polizei fahndet nach Massenschlägerei mit Handyvideo
Nachrichten Panorama Polizei fahndet nach Massenschlägerei mit Handyvideo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 16.10.2019
Mit einem Handyvideo fahndet die Kölner Polizei nach den bisher unbekannten Beteiligten einer Massenschlägerei. Quelle: RND
Köln

Mit einem Handyvideo fahndet die Kölner Polizei nach den bisher unbekannten Beteiligten einer Massenschlägerei. Am 15. September sollen in Köln-Mülheim etwa 30 Angehörige zweier verfeindeter Großfamilien unter anderem mit Baseballschlägern und Eisenstangen aufeinander losgegangen sein. Bei der Auseinandersetzung soll auch ein Messer zum Einsatz gekommen sein, mit dem ein 41-Jähriger verletzt wurde.

Wurf mit Getränkedose löste Massenschlägerei aus

Ursache der Massenschlägerei sollen bereits seit Längerem andauernde Streitigkeiten zwischen den beiden Familien sein. Nach dem Wurf einer Getränkedose und gegenseitigen Beschimpfungen soll der Streit dann am frühen Abend des 15. Septembers eskaliert sein.

Polizei fahndet nach Massenschlägerei mit Handyvideo

18 Tatverdächtige konnten bereits kurz nach der Massenschlägerei identifiziert werden. Mit der Veröffentlichung des Handyvideos hofft die Polizei nun, auch die übrigen Beteiligten identifizieren zu können.

Mehr zum Thema

Schlägerei bei türkischer Verlobungsfeier: 14 Verletzte im Krankenhaus

Massenschlägerei auf Alexanderplatz: Gewerkschaft der Polizei warnt Internet-Szene

Massenschlägerei mit 30 Beteiligten in Lübeck – zwei Verletzte

RND/mat

Zwei Todesfälle und ein schwer verletzter Mitarbeiter an einem Tag - Umstände zunächst unklar: Beim Paketdienstleister Hermes in Haldensleben hat dies für einen Großeinsatz gesorgt. Inzwischen gehen die Ermittler von Zufällen aus.

16.10.2019

Verschiedene Chargen von tiefgekühltem Pangasiusfilet sind zurückgerufen worden. Betroffen sind Produkte, die bei Rewe und Penny verkauft werden. In den Fischen können sich Rückstände von Reinigungsmitteln befinden.

15.10.2019

In einem Versuchslabor nahe Hamburg haben Tierschützer erschreckende Aufnahmen gemacht. Jetzt könnte der Fall Konsequenzen haben. Kontrolleure des Landkreises Harburg haben der Einrichtung einen Besuch abgestattet.

16.10.2019