Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Sechsjähriger will Vater mit dem Auto abholen - und fährt gegen Laterne
Nachrichten Panorama Sechsjähriger will Vater mit dem Auto abholen - und fährt gegen Laterne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 13.09.2019
Der sechsjährige Junge versteckte sich nach dem Unfall eine Stunde lang (Symbolbild).
Lübeck

Mit seinen 1,36 Metern fühlte der Junge sich offenbar groß genug, um seinen Vater mit dessen Auto von der Arbeit abzuholen. Er hatte sich den Vorgang scheinbar oft genug angeschaut. So setzte der kleine Mann sich am Donnerstagnachmittag in Lübeck hinter das Lenkrad, schnallte sich an und fuhr mit dem Wagen los, wie die Polizei mitteilte. Das Auto des Vaters stand demnach schräg rückwärts eingeparkt in einer Parklücke gegenüber einer Laterne. Und die wurde zum Hindernis für den Jungen: Er fuhr mit dem Auto dagegen.

Der Sechsjährige verschwand nach dem Unfall

Die Schäden an der Laterne und am Auto waren laut Polizei gering. Viel größer war demnach die Sorge der Eltern um ihren Sohn, der sich nach dem Malheur zunächst aus dem Staub gemacht hatte. Mithilfe der Polizei konnte der Sechsjährige nach einer knappen Stunde wiedergefunden werden, er war zum Glück unverletzt. Den Beamten gab der Junge schließlich sein Ehrenwort, nie wieder Auto zu fahren, bevor er nicht eines Tages den erforderlichen Führerschein erworben hat.

Lesen Sie auch: Kind berührt Fensterheber, Mutter wird eingeklemmt und stirbt

RND/al

Ein Chirurg soll mit mehr als einer Million Euro vom Land Niedersachsen entschädigt werden. Er war in einem bundesweit aufsehenerregenden Prozess 2015 freigesprochen worden. Er hatte wegen seiner U-Haft eine Stelle nicht antreten können.

13.09.2019

Bei einem heftigen Regensturm im Südosten Spaniens sind mehrere Menschen gestorben. Ein Autofahrer war mit seinem Wagen in einen überfluteten Tunnel gefahren und gestorben. Andere Autofahrer konnte die Feuerwehr retten.

13.09.2019

Von den Prozessbeteiligten im Missbrauchsfall Lügde haben keine Revision eingelegt. Demnach ist das Urteil jetzt rechtskräftig. Andreas V. war zu 13 Jahren Haft, Mario S. zu 12 Jahren Haft verurteilt worden.

13.09.2019