Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Security lässt Gäste gegen Geld in Wiesn-Zelte - Entlassungen
Nachrichten Panorama Security lässt Gäste gegen Geld in Wiesn-Zelte - Entlassungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 29.09.2019
Das Oktoberfest in München geht noch bis zum 6. Oktober (Symbolbild) Quelle: Felix Hörhager/dpa
München

Gegen Geld sollen Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten auf dem Oktoberfest einige Wiesn-Gäste in Zelte gelassen haben. Taschendiebfahndern war unter anderem ein 29-Jähriger aufgefallen, der nach Polizeiangaben vom Sonntag vor einem Zelt immer wieder Festgäste ansprach und ihnen für 10 Euro einen Tisch im Zelt anbot. Ein Sicherheitsdienst-Mitarbeiter habe als Komplize die Besucher in das Zelt gelotst.

Nicht der einzige Fall

Auf dieselbe Weise beschafften zwei Männer Gästen eines anderen Zeltes Tische gegen Bezahlung. Zwei jungen Wiesn-Gästen fiel der "Einlasshandel" auf und sie riefen die Polizei.

Vor Ort trafen die Beamten auf die Tatverdächtigen und stellten das eingenommene Geld sicher. Alle beteiligten Security-Mitarbeiter wurden dem Sprecher zufolge entlassen. Auf der Suche nach einem Platz in einem der Zelte auf dem größten Volksfest der Welt lassen sich zahlreiche Besucher immer wieder auf - teils auch kriminelle - Machenschaften ein.

Lesen Sie auch: Oktoberfest-Besucher von S-Bahn erfasst und getötet

RND/dpa/msc

In Nordfriesland ist ein Rettungswagen in einen Unfall verwickelt worden. An Bord war eine hochschwangere Frau. Bauarbeiter reagierten schnell: Sie stützten den Rettungswagen mit einem Bagger ab, damit er bei der Geburt nicht kippen konnte.

29.09.2019

Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, stattete am heutigen Sonntag München einen Besuch ab. Grund genug für viele Münchner und Oktoberfest-Besucher zu hoffen, dass er auch einen Zwischenstop auf der Wiesn einlegt. Doch daraus wurde leider nichts.

29.09.2019

Was bewegte den Frauenmörder von Göttingen – war es unerwiderte Liebe? Brutal tötete er seine Bekannte und eine Frau, die dem Opfer helfen wollte. Und dann fragte der Mann mit den zwei Gesichtern besorgt bei der Polizei nach, wie es seinen Opfern geht.

29.09.2019