Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Daniel Speck: „Das Mittelmeer war immer eine Brücke“
Nachrichten Panorama Stars Daniel Speck: „Das Mittelmeer war immer eine Brücke“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:43 05.10.2018
Der Bestseller-Autor Daniel Speck im Hotel Majestic, wo sein neuer Roman „Piccola Sicilia“ spielt. Quelle: Simon Kremer
Anzeige
Tunis

Der Bestseller-Autor Daniel Speck („Bella Germania“) hält die aktuelle Diskussion über die Migration von Nordafrika nach Europa für zu verkürzt. „Das Mittelmeer war immer eine Brücke“, sagte Speck am Donnerstag nach einer Lesung aus seinem neuen Buch „Piccola Sicilia“ der Deutschen Presse-Agentur in Tunis.

Früher seien viele Menschen in der anderen Richtung von Italien nach Tunesien ausgewandert, dann habe es im Zweiten Weltkrieg eine große Migration von Juden nach Palästina gegeben - auch illegal über das Mittelmeer. „Was wir heute erleben, wird immer Krise genannt“, sagte Speck. „Aber wenn man die Geschichte kennt, dann ist das eigentlich Normalität.“

In seinem neuen Roman „Piccola Sicilia“ erzählt der in München lebende Autor eine Familiengeschichte im Tunis des Jahres 1942, als deutsche Soldaten in die Idylle der nordafrikanischen Stadt eindringen und das friedliche Zusammenleben von Juden, Christen und Muslimen durcheinander bringen.

„Ich wollte Facetten beleuchten, die im aktuellen Diskurs untergehen“, sagte Speck, der selbst tunesische Wurzeln hat. „Das Tunesien, das ich kennengelernt habe, das hat mit diesen Themen wie Migration und Terrorismus nichts zu tun gehabt.“

„Piccola Sicilia“ ist Ende September im Verlag S. Fischer erschienen.

dpa

Der Schauspieler redet über seinen Alkoholentzug. Auch wenn er jetzt trocken ist, weiß er, dass die Sache damit nicht erledigt ist. Er spricht von einem lebenslangen Kampf gegen die Sucht.

05.10.2018

Jahrzehnte im Rock-Business haben Udo Lindenberg wie auf einer Achterbahnfahrt in Erfolgshöhen katapultiert und durch tiefe seelische Täler geschickt. Jetzt erzählt „Udo“ davon.

05.10.2018

Der Chanson-Star war 1924 in Paris als Sohn armenischer Einwanderer zur Welt gekommen. Er starb am Montag im Alter von 94 Jahren. Seine Lieder seien „ein Balsam, eine Medizin, ein Trost“ gewesen, sagte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron.

05.10.2018