Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Schwesta Ewa hofft, dass ihre Tochter ihr nicht ähnlich wird
Nachrichten Panorama Stars Schwesta Ewa hofft, dass ihre Tochter ihr nicht ähnlich wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 17.12.2018
Vor Gericht gab sich die Rapperin Schwesta Ewa weniger aufreizend und provokant. Quelle: Arne Dedert/dpa
Frankfurt

Ihre erste Tochter wird Schwesta Eva (34) wohl im Gefängnis großziehen, zumindest in der ersten Zeit. Auch deshalb hofft sie, dass ihre Tochter einmal nicht wird wie sie. „Mir macht es ehrlich gesagt Angst, wenn ich daran denke, dass mein Herz nur im entferntesten so wird wie ich“, schreibt sie in einem langen Instagram-Beitrag.

Ihre Fans bittet sie, ihr zu wünschen, dass der Apfel in ihrem Falle „weit weit weg“ vom Stamm falle. Dennoch nennt sie ihr ungeborenes Kind schon jetzt Ewa 2.0 – und ruft ihre Fans dazu auf, Namensvorschläge zu machen.

Zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt

Ewa Malanda, wie die Musikerin mit bürgerlichem Namen heißt, ist im achten Monat schwanger. Auf dem Foto zum Instagram-Post sitzt sie in pinkfarbener Unterwäsche und einem Fellmantel auf dem Bett. 18 Kilo habe sie bisher zugenommen, schreibt sie.

Das Kind wird zwar in Freiheit geboren, dann allerdings muss es wahrscheinlich erst einmal mit seiner Mutter ins Gefängnis. Die einstige Prostituierte war vor genau einem Jahr wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden.

Am 28. Februar wird am Bundesgerichtshof neu verhandelt

Derzeit ist Malanda noch auf freiem Fuß, da sie in Revision gegangen ist. Am 28. Februar soll neu verhandelt werden. Wird das Urteil bestätigt, wird sie in einer Mutter-Kind-Abteilung inhaftiert sein.

Die Vorwürfe der Zuhälterei und des Menschenhandels wurden nicht bestätigt. Angeklagt war sie auch wegen des Verdachts, fünf junge Frauen zur Prostitution gezwungen zu haben. Die Frauen gaben im Prozess aber an, nicht von Malanda gezwungen worden zu sein.

Von RND/msk

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit „Mädchen“ landeten Lucilectric im Jahr 1994 einen riesigen Hit. Heute, fast 25 Jahre später, sieht die Sängerin der Band das Lied eher kritisch – weil er ein antiquiertes Frauenbild transportiere.

15.12.2018

Dem verheerenden Brand in Kalifornien war auch die Villa von Thomas Gottschalk zum Opfer gefallen. Der Moderator verlor dabei auch wichtige Dokumente. Ein Erinnerungsstück soll er nun aber ersetzt bekommen.

15.12.2018

In der neuen Netflix-Serie „Dogs of Berlin“ spielt Katrin Sass (62, „Weissensee“) eine Frau aus der rechtsradikalen Szene. Ihr selbst mache das Thema Rechtsradikalismus Angst, sagte sie. „Dass jemand vor laufender Kamera mit ausgestrecktem Arm durch die Stadt läuft, ist für mich ein ‎echter Horror.“

07.12.2018