Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Tote und Verletzte bei Gefängnisaufstand
Nachrichten Panorama Tote und Verletzte bei Gefängnisaufstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 16.04.2018
Bei einer Meuterei im Hochsicherheitsgefängnis in Bishopville starben sieben Insassen, 17 weitere wurden schwer verletzt. Quelle: dpa
Columbia

Bei Kämpfen zwischen Insassen eines Hochsicherheitsgefängnisses im US-Staat South Carolina sind sieben Menschen getötet und mindestens 17 weitere schwer verletzt worden. Ein Sprecher der Einrichtung gab die Zahlen am Montag bekannt, nachdem die Meuterei in der Nacht beendet worden war.

Die Kämpfe waren am Sonntagabend (Ortszeit) in Bishopville ausgebrochen. Nach Angaben des Sprechers wurden dabei keine Gefängnismitarbeiter verletzt. Unter den beteiligten Gefängnisinsassen wurden ihm zufolge 17 so schwer verletzt, dass sie außerhalb der Hafteinrichtung medizinisch versorgt werden mussten.

In dem Hochsicherheitsgefängnis sitzen insgesamt rund 1500 Straftäter ein, darunter sind einige der gefährlichsten Kriminellen South Carolinas. 2015 wurden hier bei einem Kampf zwei Gefängnismitarbeiter erstochen. Im Februar tötete ein Insasse einen Mitgefangenen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem stundenlangen Häftlingsaufstand in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Staat South Carolina sind nach offiziellen Angaben sieben Gefangene getötet worden.

16.04.2018

Bei einer Großkontrolle an der Autobahn A 1 hat die Polizei in der Nacht zu Montag dutzende Fahrzeuge kontrolliert. Neben mehreren Drogendelikten und Dokumentenfälschungen machten die Beamten auch noch einen überraschenden Fund.

16.04.2018

Nach dem mutmaßlichen sexuellen Übergriff in einem Fan-Sonderzug hat das 19-jährige Opfer seine Eltern noch aus dem Zug angerufen. Diese schlugen dann Alarm, wie ein Polizeisprecher sagte.

16.04.2018