Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Unfall in Wurstfabrik: Teenager (18) in Fleischmischer geraten und gestorben
Nachrichten Panorama Unfall in Wurstfabrik: Teenager (18) in Fleischmischer geraten und gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 26.06.2019
Auf den Philippinen ist ein Mitarbeiter einer Wurstfabrik in einem Fleischmischer gestorben. Quelle: picture alliance / dpa/ Symbol
Iloilo

Tragischer Unfall auf den Philippinen: Dort ist ein Teenager gestorben, nachdem sein Körper kopfüber in einen Fleischmischer gezogen wurde. Der 18-Jährige hatte erst zwei Wochen zuvor angefangen, in der Wurstfabrik zu arbeiten.

Polizeichef Jerwin Servano sagte der Seite „Coconuts Manila“, dass das Opfer offenbar seinen rechten Arm in die Maschine gesteckt hatte. Der Fleischmischer erfasste den Körper des Jungen und zog ihn hinein. Als seine Kollegen den Unfall bemerkten, stoppten sie die Maschine – doch da war es bereits zu spät: Zu diesem Zeitpunkt befand sich bereits etwa die Hälfte des Körpers des Teenagers im Fleischmischer, nur seine Beine schauten noch heraus.

Mitarbeiter von Wurstfabrik in Fleischmassen erstickt?

„Da es sich um eine elektrische Maschine handelt, war der Mixer sehr stark“, so Servano gegenüber „Coconuts Manila“. Die Ermittlungen hätte ergeben, dass es sich um einen Unfall handele.

Trotz der Kraft der Maschine sei der Körper des jungen Arbeiters unversehrt geblieben. Es wird vermutet, dass der 18-Jährige in den Fleischmassen erstickt ist.

Von RND/mat

Deutschland schwitzt zurzeit unter Rekordtemperaturen – doch nach dem Hitze-Gipfel kommt ziemlich schnell die Abkühlung: Zum Start in den Juli deutet sich ein Temperatursturz auf unter 20 Grad an.

26.06.2019

Das Herrchen suchte eine Abkühlung im Schwimmbad – und ließ seinen Hund währenddessen im überhitzen Campingbus. Passanten wurden schließlich auf das leidende Tier aufmerksam.

26.06.2019

40 Mal ist die Polizei in NRW wegen außer Kontrolle geratener Hochzeiten ausgerückt – in nur einer Woche. Das ist ein trauriger Rekord. Was waren die Gründe der Einsätze?

26.06.2019