Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Verfahren gegen Chris Brown – weil er Tochter einen Affen schenkte
Nachrichten Panorama Verfahren gegen Chris Brown – weil er Tochter einen Affen schenkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 28.12.2018
Gegen Chris Brown läuft ein Verfahren wegen des illegalen Besitzes eines Kapuzineraffens. Quelle: Matt Sayles/AP
Los Angeles

R&B-Sänger Chris Brown hat abermals juristischen Ärger - diesmal wegen eines Kapuzineraffens. Gegen den 29-Jährigen laufe seit vergangener Woche ein Verfahren wegen Besitzes des Tiers ohne Lizenz, bestätigte das Büro der Staatsanwaltschaft der Stadt Los Angeles am Donnerstag. Ihm werden zwei Fälle von Ordnungswidrigkeit vorgeworfen.

Im Januar hatte Brown seinen damals 44 Millionen Followern auf der Foto- und Videoplattform Instagram einen Post präsentiert, der seine drei Jahre alte Tochter Royalty beim Knuddeln von Fiji zeigte - ein Kapuzineraffe, den er sich als Haustier hielt. Doch schon bald darauf nahmen ihm Beamte der kalifornischen Wildtierbehörde das Tier weg.

Nicht Chris Browns erster Konflikt mit dem Gesetz

Brown muss sich am 6. Februar zur Sache vernehmen lassen. Sein Anwalt reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Schon früher ist Brown häufig mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Im Jahr 2009 hatte er seine damalige Freundin Rihanna wenige Stunden vor den Grammy Awards brutal zusammengeschlagen. Brown bekannte sich schuldig und erhielt eine mehrjährige Bewährungsstrafe.

Von RND/AP

Panorama Osten des Landes betroffen - Schon wieder Erdbeben in Indonesien

Das Land kommt nicht zur Ruhe: Erneut hat ein Erdbeben Indonesien erschüttert – diesmal war der Osten betroffen. Das Beben hatte eine Stärke von 6,1, ein Tsunami sei nicht zu erwarten.

28.12.2018
Panorama Lady Gaga, Bruno Mars, Gwen Stefani - Las Vegas wird Silvester zur Promi-Hauptstadt

Die US-Casinometropole Las Vegas empfängt das neue Jahr mit einem Aufgebot an Superstars. Erwartet werden für Silvester unter anderem Lady Gaga und Bruno Mars. Doch wer jetzt noch mitfeiern will, muss sich beeilen: fast alle der 147.000 Hotelzimmer sind ausgebucht.

27.12.2018

Fünf Jahre nach dem Anschlag auf den Marathon in Boston wollen die Anwälte des Attentäters das Verfahren gegen ihn neu aufrollen lassen. Dschochar Zarnajew war 2015 zum Tode verurteilt worden.

27.12.2018