Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Vermisst im Watt: Suche nach Mutter und Kind eingestellt
Nachrichten Panorama Vermisst im Watt: Suche nach Mutter und Kind eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 15.10.2019
Einsatzkräfte haben vergeblich nach einer im Watt vor Brunsbüttel vermissten Frau und ihrem achtjährigen Sohn gesucht. Quelle: Karsten Schröder/Westküsten-Ne
Brunsbüttel

Rettungskräfte haben die Suche auf der Elbe und an den Ufern nach einer seit Sonntagabend im Watt vor Brunsbüttel vermissten Frau und ihrem achtjährigen Sohn eingestellt. Die Einsatzkräfte hätten bei der Suche nichts gefunden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Neben einem angekündigten Selbstmord gebe es auch die Möglichkeit, dass die 41-Jährige mit ihrem Sohn ihr Lebensumfeld verlassen habe.

Eine junge Frau hatte die Behörden am Sonntagabend eingeschaltet, weil die Frau und ihr Kind mit der Ankündigung eines Selbstmords über den Elbdeich in Richtung Wasser gegangen seien. Laut Feuerwehr handelte es sich dabei um eine 19 Jahre alte Tochter der Vermissten. Fußspuren im Watt, Kleidungsstücke sowie Schuhe an einer Buhne hätten darauf hingedeutet, dass sich die Frau und der Junge in Wassernähe aufgehalten hätten.

Mit Booten und Hubschrauber nach Vermissten im Watt gesucht

Daraufhin startete eine großangelegte Suche. Dabei kamen auch Seenotrettungskreuzer der DGZRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) sowie Wasserschutzpolizei-Boote und ein SAR-Hubschrauber (Search and Rescue) zum Einsatz. Auch eine Rettungshundestaffel half mit. Gesucht wurde auch mit Hilfe von Wärmebildkameras und Nachtsuchgerät.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Email: unter www.telefonseelsorge.de

Mehr zum Thema

Mutter und Sohn (8) im Watt vermisst

RND/dpa/mat

In den Rathäusern von Köln, Bremen und München sind anonyme Bombendrohungen eingegangen. Gedroht wurde, die Gebäude in die Luft zu sprengen. Die Polizei hat inzwischen Entwarnung geben.

15.10.2019

In Hagen haben sich ein Achtjähriger und sein kleiner Bruder unbemerkt das Auto ihrer Eltern für eine nächtliche Spritztour ausgeliehen. Nach wenigen Metern fuhren sie gegen einen abgestellten Anhänger.

15.10.2019

Innerhalb von neun Jahren hat Richard Huckle fast 200 Kinder missbraucht, Aufnahmen von seinen Taten verbreitete der Brite im Darknet. Jetzt wurde der 33-Jährige tot im Gefängnis aufgefunden.

15.10.2019