Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Warnung vor Sturmtief „Dragi“ – Deutsche Bahn erwartet starke Einschränkungen
Nachrichten Panorama Warnung vor Sturmtief „Dragi“ – Deutsche Bahn erwartet starke Einschränkungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 09.03.2019
Sturmtief „Dragi“ könnte zu erheblichen Beeinträchtigungen im Bahnverkehr führen. Quelle: dpa
Hannover

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für den Samstagabend schwere Sturmböen in vielen Teilen Deutschlands voraus. Darunter auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Aber auch nördliche und westliche Bundesländer können betroffen sein.

Vereinzelt könnten auch orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 115 Kilometer pro Stunde auftreten, sagte DWD-Meteorologe Jens Oehmichen in Leipzig. Dies könne zu Schäden zum Beispiel in Wäldern führen. Verantwortlich für den Sturm sei das Tief „Dragi“, das die Region am späteren Samstagnachmittag und -abend erreichen werde. In der Nacht zum Sonntag werde sich das Wetter wieder etwas beruhigen.

Infolge der zunehmenden Wetterkapriolen am Samstag, warnte auch die Deutsche Bahn am Samstagnachmittag vor starken Beeinträchtigungen im Zugverkehr.

Alle Infos der Bahn gibt es hier:

Von RND/mrz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hierzulande wird hartnäckig am Hippielook fürs sommerliche Schaulaufen bei Festivals festgehalten. Zumal Batik die T-Shirt-Kollektionen nicht nur von H&M bis Zara, sondern auch von Labels wie Stella McCartney und Prada bestimmt.

09.03.2019

Daniel Küblböck ist vor einem halben Jahr wohl von der „AIDAluna“ gesprungen. Die kanadische Küstenwache hatte die Suche nach dem Entertainer kurz nach dessen Verschwinden eingestellt. Nun ist auch sein Vater bereit, „diesen Schritt“ zu gehen.

09.03.2019

Seit Mitte Februar fehlt von Rebecca jede Spur. Die Polizei vermutet, dass das Mädchen getötet wurde. Auch wenn die 15-Jährige nicht gefunden wird, könnte dem hauptverdächtigen Schwager eine Anklage drohen.

09.03.2019