Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama „Weihnachtsmann“ (14) aus Schornstein befreit
Nachrichten Panorama „Weihnachtsmann“ (14) aus Schornstein befreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 24.12.2018
Ein 14-Jähriger musste in Linz aus einem Kamin gerettet werden. Quelle: Monika Skolimowska/dpa (Symbolbild)
Linz

Ja, es gibt dieses hartnäckige Gerücht, dass der Weihnachtsmann durch Kamine kommt, um an Weihnachten in Häusern und Wohnungen auf dieser Welt heimlich Geschenke zu verteilen. Wie er das – mit der doch vollschlanken Figur – hinbekommt, das weiß sicher nur Santa selbst. In Linz hat jetzt aber ein 14-Jähriger versucht, es ihm nachzumachen. Doch statt einem weihnachtlichen „Ho, Ho, Ho“ tönten schnell Hilferufe aus dem Karmin.

Als sich Muharrem B. (49) tief in der Nacht in dem Mehrfamilienhaus schlafen legen wollte, hörte er die dumpfen Laute. „Ich habe etwas länger ferngesehen und wollte gerade schlafen gehen, als ich gegen 3.30 Uhr plötzlich laute Hilfeschreie gehört habe“, sagt der 49-Jährige dem österreichischen Nachrichtenportal oe24.at, das neben anderen Medien über den Vorfall berichtete. Da B. nicht feststellen konnte, wo die Rufe herkamen, rief er die Polizei. Diese suchte den Innenhof des Hauses in Linz ab, allerdings ohne Erfolg. B., ebenfalls weiter auf der Suche nach dem Ort, wo die Laute herkamen, ging auf den Dachboden. Dort presste er sein Ohr gegen einen stillgelegten Kamin. Und tatsächlich, es befand sich jemand im Schornstein. „Ich habe der Person gesagt, dass sie keine Angst haben muss und dass ich Hilfe holen werde“, so der 49-Jährige.

„Weihnachtsmann“ ist polizeibekannt

Die angerückte Feuerwehr sicherte den 14-jährigen „Weihnachtsmann“ im Schornstein, um ein weiteres Abrutschen zu verhindern und um anschließend den Kaminschacht aufzustemmen. Der Junge kam glimpflich davon. Nach der Befreiung wurden Schürfwunden und eine Unterkühlung festgestellt – und darüber hinaus auch, dass der nächtliche Eindringling bereits polizeibekannt war.

Nach eigenen Angaben wollte der Jugendliche nur „einen guten Ausblick über die Häuser haben und Weihnachtsmann spielen“.

Von fw/RND

Im Mordfall Peggy ist der Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten, hat das Amtsgericht Bayreuth den am 11.Dezember 2018 gegen den 41-Jährigen erlassenen Haftbefehl aufgehoben. Der Verdächtige wurde aus der Untersuchungshaft entlassen.

24.12.2018

Im Mordfall Peggy ist der Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten, hat das Amtsgericht Bayreuth den am 11. Dezember 2018 gegen den 41-Jährigen erlassenen Haftbefehl aufgehoben. Der Mann wurde aus der Untersuchungshaft entlassen.

24.12.2018

In den zerstörten Küstengebieten der Inseln Sumatra und Java sind erste Rettungsarbeiten angelaufen. Die Zahl der Toten kletterte mittlerweile auf 373. Die Behörden rechnen mit weiteren Opfern.

24.12.2018