Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Zoll beschlagnahmt Bisonzähne für Gruselmasken
Nachrichten Panorama Zoll beschlagnahmt Bisonzähne für Gruselmasken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 17.05.2019
Der Zoll kassierte die gruselige Fracht ein. Quelle: dpa
Reischenhart

200 Bisonzähne aus den USA wollte ein Mann für Gruselmasken verwenden - der Zoll hat diese nun beschlagnahmt. Die Zähne stammten zwar nicht von einer geschützten Bisonart, ihre Einfuhr sei aber trotzdem verboten, sagte eine Sprecherin des Hauptzollamts Rosenheim am Freitag. Es habe für die Bestellung kein EU-Zertifikat vorgelegen, das belege, dass die Zähne keimfrei sind. Dies sei notwendig, um zu verhindern, das Tierseuchen nach Europa geschleppt würden, sagte sie.

Viele der Masken werden auch mit Fell und Hörnern ausgestattet

Der Mann hatte zu Beginn der vergangenen Woche dem Zollamt Reischenhart (Landkreis Rosenheim) erklärt, dass er die etwa drei bis fünf Zentimeter langen Zähne bestellt habe, um traditionelle Perchtenmasken noch gruseliger zu machen. Im bayerisch-österreichischen Alpenland ist es Brauchtum, den Winter mit solchen Gruselmasken auszutreiben. Viele der Masken enthalten auch Fell, Hörner und Tierzähne.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Mord an der schwangeren Zinnowitzerin Maria K. legt die Staatsanwaltschaft Stralsund einen Zeitrahmen für die Anklage gegen die beiden mutmaßlichen Täter fest. Die Tatverdächtigen, ein 19- und ein 21-Jähriger, sitzen in U-Haft.

17.05.2019

Auf das Anhaltezeichen der Polizei reagierte der Autofahrer nicht. Kein Wunder, denn der Niederländer, der auf der Autobahn nahe Hilversum unterwegs war, schlief tief und fest hinter dem Steuer seines Teslas.

17.05.2019

Die Royals gut in Szene setzen – das wird die Aufgabe sein, die der neue Social-Media-Experte stemmen muss. In einer Stellenanzeige sucht die Queen jemanden für digitale Öffentlichkeitsarbeit. Bewerber gibt es genug, Gehalt dagegen weniger.

17.05.2019