Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Zwei Verletzte nach Schüssen vor Moschee - mutmaßlicher Schütze tot
Nachrichten Panorama Zwei Verletzte nach Schüssen vor Moschee - mutmaßlicher Schütze tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 28.06.2019
Anti-Terror-Spezialisten ermitteln. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Brest

Ein Mann hat vor einer Moschee in der Bretagne einen bekannten Imam und einen weiteren Menschen angeschossen und verletzt. Anschließend floh der Schütze mit einem Auto. Wenige Stunden später wurde die Leiche des mutmaßlichen Täters entdeckt. Er habe sich selbst getötet, sagte ein Sprecher der Polizei.

Die Hintergründe des Vorfalls in Brest blieben zunächst unklar. Laut Augenzeugen fuhr der Täter mit einem Auto vor, unterhielt sich mit einem Mann, schließlich fielen Schüsse. Die beiden Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der zuständigen Präfektur zufolge waren sie nicht in Lebensgefahr.

Die Anti-Terror-Spezialisten sind nun im Einsatz, die Polizei prüft, ob es einen Zusammenhang zwischen den Schüssen und dem Tatort, der Moschee, gibt. Der verwundete Iman ist ein Youtube-Star und umstritten, er stand schon im Fokus der Behörden.

Von RND/dpa/msk

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann mit Wolfsmaske zerrt ein Mädchen ins Gebüsch und missbraucht es. Der Elternverband warnt davor, in Panik zu verfallen, rät aber zu mehr Zivilcourage – zwei Passanten hatten die Tat gesehen, sich aber erst spät bei der Polizei gemeldet.

28.06.2019

Am Lohbrügger Markt im Südosten Hamburgs fallen plötzlich Schüsse - ein Mann stirbt. Es gibt insgesamt drei Verdächtige. Einer von ihnen stellt sich selbst.

27.06.2019

Zum Abschlussball gehen und ihre Brüder aufwachsen sehen – das waren die letzten Wünsche von Daisy Wyatt. Doch der Krebs war zu stark, das Mädchen starb mit 14 Jahren. Ihre Mitschüler wollten aber nicht ohne sie den Abschluss feiern – und hatten eine besondere Idee.

27.06.2019