Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Zwei tote Paketdienst-Mitarbeiter: Das vermutet die Polizei
Nachrichten Panorama Zwei tote Paketdienst-Mitarbeiter: Das vermutet die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 16.10.2019
Nach zwei ungeklärten Todesfällen bei einem Paketdienstleister in Sachsen-Anhalt haben Testgeräte an einem der untersuchten Pakete geringste Mengen eines handelsüblichen Stoffes angezeigt, der laut Polizei in großen Mengen gefährlich sein könnte. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/Tom Wunderlich/dpa-Zentralbild//Montage RND
Haldensleben

Zwei ungeklärte Todesfälle und ein Schwerverletzter beim Paketdienstleister Hermes in Haldensleben (Sachsen-Anhalt) geben den Ermittlern Rätsel auf. Nach ersten Erkenntnissen sprach die Polizei am Mittwochmorgen von einer unglücklichen Verkettung von Zufällen. Auf dem Gelände des Versandzentrums war am Dienstagmorgen zunächst ein Toter entdeckt worden. Der 58-Jährige sei zusammengebrochen und vor Ort gestorben, sagte ein Polizeisprecher. Am Nachmittag wurde dann in Haldensleben in einem Transportfahrzeug von Hermes ein weiterer Mitarbeiter tot gefunden. Der 45-Jährige saß leblos auf dem Fahrersitz.

Mehr zum Thema

Zwei tote Paketdienst-Mitarbeiter – Polizei hat jetzt Gewissheit

Zudem wurde am Dienstag auf dem Gelände des Versandzentrums ein Mann schwer verletzt entdeckt. Wie die Polizei mitteilte, stellte sich dies als „ein ganz normaler medizinischer Notfall“ heraus.

Polizei und Feuerwehr stehen in der Einfahrt zum Gelände des Paketdienstleisters Hermes. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentra

Die ungewöhnliche Häufung der Unglücksfälle am Dienstag führte bis in den frühen Mittwochmorgen hinein zu einem Großeinsatz der Feuerwehr. 120 Kräfte waren im Einsatz. Der Betrieb im Versandzentrum Haldensleben mit 3000 Mitarbeitern wurde in der Nacht zu Mittwoch vorsichtshalber vorübergehend eingestellt. Dem Polizeisprecher zufolge wurde die Spätschicht früher entlassen, die Nachtschicht habe nicht begonnen. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, weil zwei völlig gesund wirkende Menschen innerhalb kürzester Zeit gestorben seien.

Polizei findet gefährlichen Stoff an Paket

Zwischenzeitlich sorgte am Mittwoch der Fund geringster Mengen eines Stoffes an einem Paket für Aufregung. Laut Polizei könnte er in großen Mengen gefährlich sein. Die Feuerwehr öffnete deshalb alle Pakete in dem Transporter, in dem ein Mitarbeiter vor seinem Tod am Dienstag Pakete ausgeliefert hatte. Kurze Zeit später gab es Entwarnung. „Das sind ganz normale Zustellpakete gewesen mit handelsüblichem Inhalt“, betonte der Polizeisprecher. Über die Menge des gefundenen Stoffes sagte er: „Die Dosis, die man braucht, um zu sterben, wurde nicht erreicht.“

Die Leichen der beiden Männer sollten am Mittwoch obduziert werden, um die Todesursache zu klären. Hinweise auf Fremdeinwirkung gab es laut Polizei zunächst nicht.

Der Betrieb in dem Versandzentrum stand auch am Morgen still. Das Wichtigste sei, dass die Mitarbeiter nicht gefährdet seien, sagte ein Hermes-Sprecher. Er könne noch überhaupt nicht sagen, wann der Betrieb wieder aufgenommen werde. „Die Gedanken sind bei den Verstorbenen und ihren Familien.“ An dem Standort in Haldensleben wickelt Hermes neben der Lagerlogistik auch die Paketzustellung ab.

Mehr zum Thema

Härtere Regeln gegen Ausbeutung von Paketboten schaffen

DHL liefert Pakete mit Lastenfahrrädern aus

Die Leichen der beiden Männer sollen am Mittwoch obduziert werden, um die Todesursache zu klären. Hinweise auf Fremdeinwirkung gab es laut Polizei nicht.

Mehr zum Thema

Warten aufs Ende der Welt: Mann lebt jahrelang mit Gruppe in Keller

RND/dpa

Verschiedene Chargen von tiefgekühltem Pangasiusfilet sind zurückgerufen worden. Betroffen sind Produkte, die bei Rewe und Penny verkauft werden. In den Fischen können sich Rückstände von Reinigungsmitteln befinden.

15.10.2019

In einem Versuchslabor nahe Hamburg haben Tierschützer erschreckende Aufnahmen gemacht. Jetzt könnte der Fall Konsequenzen haben. Kontrolleure des Landkreises Harburg haben der Einrichtung einen Besuch abgestattet.

16.10.2019

Im Prozess um die Messerattacken auf drei Frauen im Nürnberger Stadtteil Sankt Johannis fordert der Ankläger eine lebenslange Freiheitsstrafe und sieht eine besondere Schwere der Schuld des Angeklagten.

15.10.2019