Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Norden Kein Verfahren gegen Sayn-Wittgenstein
Nachrichten Politik Politik im Norden Kein Verfahren gegen Sayn-Wittgenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 16.12.2019
Doris von Sayn-Wittgenstein (AfD) im Landtag. (Archivbild) Quelle: eis - Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Die Staatsanwaltschaft Kiel leitet gegen die frühere AfD-Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein kein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung ein. Dies habe ihm die Behörde schriftlich mitgeteilt, sagte SPD-Landtagsfraktionschef Ralf Stegner am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Der zuständige Staatsanwalt war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Stegner hatte Sayn-Wittgenstein wegen eines Facebook-Videos vom 5. November angezeigt. Die fraktionslose Landtagsabgeordnete war unter anderem wegen Kontakten zu einem rechtsextremen Verein vor einem Jahr aus der AfD-Landtagsfraktion und im August aus der AfD ausgeschlossen worden.

Video sorgt für scharfe Kritik

In ihrem Video wirft Sayn-Wittgenstein dem Staat vor, zur Denunziation von Bürgern beim Verfassungsschutz aufzurufen: «Das (...) fühlt sich doch nach Diktatur an. Spätestens jetzt hat das Regime Merkel seine Maske fallen gelassen. Wann werden die Ersten abgeholt? Wann kommen die ersten grün-rot-schwarzen Umerziehungslager, wann die ersten KZs der neuen Nazis?»

Stegner bezeichnete den Verzicht auf ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung als «sehr bedauerlich»: «Was muss man noch tun?» Er halte das Video für einen Aufruf an die Anhänger Sayn-Wittgensteins, sich selbst zur Wehr zu setzen. Es hetze auf, so dass später Brandsätze folgen könnten, sagte Stegner.

Auch Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hatte Sayn-Wittgenstein scharf kritisiert: «Diese Frau gehört nicht ins Parlament.» Landtagspräsident Klaus Schlie forderte die Abgeordnete zum Rücktritt auf. Sayn-Wittgenstein wiederum hielt Schlie vor, sein Amt zu beschädigen. Er «sollte deshalb zurücktreten».

Lesen Sie auch:

Turbulenter AfD-Parteitag: Wer alles an die Spitze drängt

Sayn-Wittgenstein zieht sich aus Vorstand der Nord-AfD zurück

AfD-Politikerin Sayn-Wittgenstein gibt Landesvorsitz ab

Von RND/dpa

Die Innere Sicherheit ist in Deutschland offensichtlich nach wie vor Männersache. Einziger weiblicher Gast in der ansonsten durchweg männlichen Runde der 17 Innenminister von Bund und Ländern war am Freitag in Lübeck Catherine De Bolle.

06.12.2019

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sieht eine gute Grundlage für seine Partei, nach der kommenden Bundestagswahl mit den Grünen ein Bündnis zu schmieden.

23.11.2019

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther hat angekündigt, das Klimaschutzpaket der Bundesregierung im Bundesrat ablehnen zu wollen. Aus seiner Sicht ist es für die Länder zu teuer, außerdem zu ineffizient.

22.11.2019