Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt AfD: Brandner nennt Ehrung Lindenbergs „Judaslohn“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt AfD: Brandner nennt Ehrung Lindenbergs „Judaslohn“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 02.11.2019
AfD-Bundestagsabgeordneter Stephan Brandner. Quelle: imago/Christian Ditsch
Berlin

Der Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages, AfD-Politiker Stephan Brandner, hat die Auszeichnung Udo Lindenbergs mit dem Bundesverdienstkreuz als „Judaslohn“ bezeichnet. Auf Twitter nahm Brandner damit Bezug auf einen Artikel der „Welt“.

Darin geht es um einen Post Lindenbergs auf dessen Facebook-Seite. Dort hatte er sich entsetzt über den Erfolg der AfD bei der Landtagswahl in Thüringen geäußert. So schrieb er unter anderem: „24 Prozent. Und viele sagen immer noch: Das wird sich niemals wiederholen – aber seht ihr denn nicht an den Häuserwänden dieselben alten neuen Parolen? Und die gleiche kalte Kotze (wie vor 80 Jahren) schwappt ihnen wieder aus dem Mund.“ Es brauche keine rückwärtsgewandten Rassisten, Hetzer und menschenfeindliche Brandstifter „in unserm schönen Land“. Das Grauen gehe um im Land, nicht nur an Halloween.

björn höcke(„mahnmal der schande“), in der mitte der afd (sagt gauland, der mit dem „vogelschiss„) also horror-höcke, ...

Gepostet von Udo Lindenberg am Mittwoch, 30. Oktober 2019

Der Musiker war zudem Anfang Oktober von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Dafür, dass Brandner diese Ehrung nun als „Judaslohn“ bezeichnet, erntet er auf Twitter heftige Kritik. Erneut stellen Politiker anderer Parteien Brandners Funktion als Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag infrage. Die Grünen-Politikerin Britta Haßelmann hält das für untragbar: „Der Mann ist eines Rechtsausschussvorsitzenden unwürdig und in dieser Funktion untragbar“, schreibt sie.

Auch FDP-Politiker Hagen Reinhold meint: „Und schon wieder zeigt AfD-Abgeordneter Stephan Brandner, dass er als Vorsitzender des Rechtsausschusses nicht tragbar ist, wenn er wieder mit antisemitischen Vorurteilen spielt.“

Die SPD will nun offenbar die Frage der Abwahl von Ausschussvorsitzenden prüfen. Das sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, dem „Handelsblatt“, das zuerst über den Tweet Brandners berichtete.

Judaslohn“ ist eine abwertende Bezeichnung für den Lohn eines Verräters. Der Begriff bezieht sich auf Judas Ischariot, der der Geschichte nach Jesus verraten und dafür einen Geldbetrag erhalten hat.

Bereits nach dem Anschlag in Halle hatte Stephan Brandner harsche Kritik einstecken müssen, nachdem er eine antisemitische Nachricht eines Nutzers weiterverbreitet hatte. Dieser hatte geschrieben, die Opfer in Halle seien „eine Deutsche, die gerne Volksmusik hörte“ und „ein Bio-Deutscher“ gewesen, und gefragt: „Warum lungern Politiker mit Kerzen in Moscheen und Synagogen rum?“ Der Täter Stephan B. hatte jedoch die Synagoge zum Ziel, wie er danach in Vernehmungen aussagte. Kurz nach dem Vorfall um Brandner hatten sich mehrere Fraktionen offen gezeigt, eine Abwahl von Ausschussvorsitzenden zu prüfen.

Mehr zum Thema

Rechtsausschuss distanziert sich vom AfD-Vorsitzenden Brandner

Nach AfD-Hetze: Fraktionen prüfen Abwahl von Ausschusschefs

RND/cz

Wladimir Putin will seinem ganzen Land ein neues Netz überwerfen: eine ganz eigene, russische Version des Internets. Putin, der digitale Mauerbauer, denkt in mittelalterlichen Mustern. Dem russischen Präsidenten geht es nicht um Datensouveränität, sondern ganz schlicht um Macht, kommentiert Matthias Koch.

01.11.2019

Nun steht fest, die Weltklimakonferenz, die eigentlich in Chile stattfinden sollte, wird nach Madrid verlegt. Damit hat Klimaaktivistin Greta Thunberg ein Problem. Denn auch wegen des Gipfels in Chile war sie überhaupt erst über den Atlantik gesegelt - jetzt ruft sie nach Hilfe.

02.11.2019

Trotz des Rücktritts von Langzeitpräsident Bouteflika demonstrieren die Menschen in Algerien weiter. So viele Demonstranten wie lange nicht mehr fordern unabhängige Institutionen und kämpfen gegen die Elite. Neuwahlen wollen sie solange boykottieren.

01.11.2019