Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Anschlag von Christchurch: Mann zu Haft wegen Verbreitung von Terrorvideo verurteilt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Anschlag von Christchurch: Mann zu Haft wegen Verbreitung von Terrorvideo verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 18.06.2019
Eine Frau zündet an einem improvisierten Denkmal für die Opfer des Anschlags auf zwei Moscheen in Christchurch eine Kerze an. Quelle: Mick Tsikas/AAP/dpa
Christchurch

Wegen Verbreitung eines Terrorvideos ist ein mutmaßlicher Rechtsextremist in Neuseeland zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Besitzer eines Geschäfts, das mit Neonazi-Symbolen wirbt, hatte das Video des Anschlags auf zwei Moscheen mit 51 Toten Mitte März in Christchurch an Bekannte weitergeleitet.

Ein Gericht in der neuseeländischen Stadt verhängte deshalb am Dienstag die Haftstrafe gegen den 44-Jährigen.

Lesen Sie auch: Ist es strafbar, die Aufnahmen des Christchurch-Attentäters zu teilen?

Der Anschlag war vom Täter mit einer Helmkamera gefilmt und über ein Facebook-Konto live im Internet übertragen worden. Der Geschäftsmann aus Christchurch leitete die Aufnahmen am nächsten Tag an 30 Bekannte weiter. Zudem gab er in Auftrag, das Video mit einem „Totenzähler“ zu versehen - einer Art Strichliste, wie viele Leute ermordet worden waren. Daraufhin wurde er festgenommen.

Lesen Sie auch: Christchurch-Täter vor Gericht – so lautet die Anklage

Wegen des Anschlags sitzt ein 29 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien in einem Hochsicherheitsgefängnis in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft legt ihm 51-fachen Mord und 40-fachen Mordversuch zur Last. Bei einer Verurteilung erwartet den Australier lebenslange Haft. Der Prozess soll im Mai 2020 beginnen.

Lesen Sie auch: Österreichischer Rechtsextremer Sellner erhält viele Spenden aus Deutschland

Von RND/dpa/ngo

Der neue Präsident der Ukraine ist am Dienstag erstmals zum Staatsbesuch in Berlin. Bundesaußenminister Heiko Maas sichert Selenskyj die Unterstützung Deutschlands zu – erwartet aber auch Gegenleistungen.

18.06.2019

Die Spannungen zwischen dem Iran und den USA eskalieren bedrohlich. Zwar betont die US-Regierung betont, sie suche nicht die Konfrontation mit Teheran - dennoch verstärkt sie ihre Truppen im Nahen Osten. Zudem präsentiert sie neue Fotos, die als Beweise für Teherans Schuld an den Angriffen auf Öltanker dienen sollen.

18.06.2019

Das Wehklagen über das Mathe-Abitur in diesem Jahr war groß. Lernen die Schüler im Unterricht das, was sie später im Studium brauchen? Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Peter-André Alt, sieht große Wissenslücken und fehlende Fähigkeiten. Er schlägt im RND-Interview Alarm.

18.06.2019