Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Auf Dienstreise in Indien: Merkel lässt Friedrich Merz abblitzen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Auf Dienstreise in Indien: Merkel lässt Friedrich Merz abblitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 01.11.2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der Rede von Friedrich Merz im Rahmen des 31. CDU-Bundesparteitages in Hamburg. Quelle: dpa
Neu Delhi

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf die massive Kritik und die indirekten Rücktrittsforderungen von Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz reagiert und sich demonstrativ ungerührt gezeigt. „Ich freue mich, dass ich in Deutschland für meine Arbeit auch sehr viel Unterstützung bekomme. Wir leben in Demokratien, da muss man auch mit Kritik umgehen“, sagte Merkel am Rande von Regierungskonsultationen in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi auf eine Frage von Journalisten.

Zuvor hatte der indische Ministerpräsident Narendra Modi Merkel als „außerordentliche Führerin, nicht nur für Europa, sondern für die ganze Welt“ bezeichnet.

Merz hatte Merkel nach der thüringischen Landtagswahl Führungsschwäche und Untätigkeit vorgeworfen und darauf auch die Niederlage der CDU zurückgeführt. Unterstützung hatte Merz vom früheren hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch bekommen.

Merz attackiert Merkel – Seehofer mahnt zur „Disziplin"

Mehr zum Thema

Die K-Frage in der CDU: Der zähe Kampf von Merz um Macht

Merz gegen Merkel und AKK: Die nächste CDU-Entscheidungsschlacht

Von Daniela Vates/RND

Der Wahlkampf in Großbritannien ist eröffnet. Und Boris Johnsons Tories liegen in Umfragen zwar deutlich vorn, dennoch ist höchst ungewiss, ob es für eine Mehrheit im Unterhaus reichen wird. Der Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, setzt den Premier jetzt schon einmal unter Druck.

13.11.2019

Ob die FDP in den Thüringer Landtag einzieht, ist weiterhin ungewiss. Während das Ergebnis der Liberalen in einigen Wahlkreisen nach unten korrigiert wurde, konnten sie anderswo mehr Stimmen holen als ursprünglich angenommen. Landtagswahlen in der Vergangenheit könnten der Thüringer FDP Mut machen.

01.11.2019

Gerade erst war der kriminelle Mann aus dem libanesischen Miri-Clan in sein Heimatland abgeschoben worden. Dann tauchte er vor einigen Tagen auf einmal in Bremen auf und will nun erneut Asyl. Entschieden werden soll aber nicht in Bremen, sondern in der Bamf-Zentrale in Nürnberg - und zwar schnell.

01.11.2019