Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt EU-Parlament will Gelder für Erasmus-Programm verdreifachen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt EU-Parlament will Gelder für Erasmus-Programm verdreifachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 28.03.2019
Wie steht es um die Zukunft des Austauschprogramms Erasmus+? Quelle: Robert Günther/dpa
Berlin

Mehr junge Europäer sollen künftig nach dem Willen des EU-Parlaments am Austauschprogramm Erasmus+ teilnehmen können. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg dafür, dass die Mittel für das Programm im Zeitraum 2021-2027 verdreifacht werden.

Außerdem sollen auch sozial benachteiligte Menschen leichter in den Genuss der Förderung kommen. Dazu sollen EU-Kommission und nationale Erasmus-Agenturen spezielle Inklusionspläne entwerfen. Zum Beispiel sollen künftig Sprachunterricht und E-Learning-Angebote unterstützt werden.

Entscheidung nach der Europawahl

Die endgültigen Regelungen für die nächste Erasmus-Generation müssen aber noch mit den Mitgliedstaaten ausgehandelt werden. Das wird erst nach der Europawahl im Mai erwartet. Das Erasmus-Programm unterstützt neben dem akademischen Austausch auch Auslandsaufenthalte von Azubis, Ausbildern, Jugendbetreuern und Schülern.

Lesen Sie auch ein Interview mit DAAD-Präsidentin Wintermantel: „Da muss sich an den Hochschulen dringend etwas ändern“

Von dpa/RND

Inmitten der Diesel-Debatte schreibt das Kraftfahrt-Bundesamts 1,5 Millionen Besitzer alter Autos an und fordert sie zum Neuwagenkauf an. Grünen-Politiker Stephan Kühn hält die Aktion für „inakzeptabel“. Nun wurden die Ausgaben publik.

28.03.2019

Diese Rechtsauffassung wird zu Debatten führen: Die Schulverwaltung des Berliner Senats hat keine Einwände gegen die Entscheidung einer Waldorfschule, die Einschulung eines Kindes eines AfD-Politikers abzulehnen. Die Partei spricht von Ausgrenzung und Sippenhaft.

28.03.2019

Die Piraten verlieren ihrer bekanntestes Gesicht: Wegen Vorwürfen sexueller Belästigung gegen einen ihrer Mitarbeiter geht die EU-Abgeordnete und „Artikel 13“-Gegnerin Julia Reda. Zur Europawahl ruft sie zum Boykott der Piraten auf. Doch die Partei stellt der Fall vor noch größere Probleme.

28.03.2019