Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bahlsen-Brüder unterstützten NSDAP und SS
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bahlsen-Brüder unterstützten NSDAP und SS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 17.05.2019
Der goldene Schriftzug "Leibniz Keks" hängt am Stammhaus des Gebäckherstellers Bahlsen. Quelle: Jochen Lübke/dpa
Hannover

Bislang hieß es, die Unternehmerfamilie sei in der NS-Zeit eher auf Distanz zum Regime geblieben. Wie jetzt bekannt wird, waren die Bahlsens jedoch stärker in das NS-System verstrickt als bislang angenommen.

Der „Spiegel“ berichtet, dass die drei Brüder Hans, Klaus und Werner Bahlsen, die damals im Vorstand des Keksherstellers saßen, Mitglieder der NSDAP waren.

Hans Bahlsen trat demnach 1933 in die Partei und in die SS ein. Seine beiden Brüder folgten ihm 1942 in die Partei. Das ergibt sich aus ihren Entnazifizierungsakten. Nur ein Jahr später trat Hans wieder aus - angeblich, weil er den Befehl erhielt, aus der Kirche auszutreten.

Firma Bahlsen reagiert überrascht auf die Nachricht

Klaus und Werner blieben Fördermitglieder der SS und unterstützten sie noch bis 1945 mit Geld. Bei der Entnazifizierung wurde Hans Bahlsen als Mitläufer eingestuft, die jüngeren Brüder galten als „entlastet“.

Bei der Firma Bahlsen reagierte man überrascht auf die Nachricht. „Das bestärkt uns in unserem Entschluss, unsere Geschichte durch eine unabhängige Historikerkommission aufarbeiten zu lassen“, erklärte Firmensprecher Christian Bahlsen. Das Unternehmen werde den Forschern alle Akten des Archivs zur Verfügung stellen.

Verena Bahlsen: Viel Widerspruch und eine Einladung in NS-Dokumentationszentrum

Firmenerbin sorgte mit Aussage zu Zwangsarbeit für Eklat

Firmenerbin Verena Bahlsen hatte mit ihren Aussagen, die Firma Bahlsen habe sich während der NS-Zeit nichts zu schulden kommen lassen, eine Debatte um die Geschichte des Unternehmens im „Dritten Reich“ ausgelöst. Sie hatte der „Bild“-Zeitung auf eine entsprechende Frage nach den damaligen Zwangsarbeitern im Unternehmen gesagt:

„Das war vor meiner Zeit und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt.“ Die Bemerkung hatte in sozialen Medien empörte Reaktionen hervorgerufen. Mittlerweile hat sie sich für die Aussagen entschuldigt.

Das Unternehmen Bahlsen und die Eigentümerfamilie ziehen Konsequenzen aus den aktuellen Diskussionen um die Rolle des Keksherstellers im Zweiten Weltkrieg und lassen dessen Rolle nun von einem unabhängigen Expertengremium wissenschaftlich aufarbeiten, teilte die in Hannover ansässige Gruppe am Donnerstag in einer Erklärung mit.

Von Simon Benne und Flemming Goldbecher/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

EU-Unions-Chef Daniel Caspary rät zu Geduld mit den Briten – trotz des möglichen Wahlerfolges der Brexit-Befürworter bei den Europawahlen.

17.05.2019

Plastiktüten sind vermeidbar – das zeigt der sinkende Pro-Kopf-Verbrauch. Doch Bundesumweltministerin Schulze lehnt ein Verbot ab: Andere Staaten machten damit schlechte Erfahrungen.

17.05.2019

Randale von links – und von rechts: Seit 2017 stieg die Zahl der eingesetzten Bundespolizisten auf Mai-Demonstrationen auf ein Vielfaches. Ein Grund: Rechtsextremisten und Neonazis nutzen den Mai-Feiertag zunehmend als Bühne.

17.05.2019