Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Klimaschutzgesetz: GroKo plant deutliche Abschwächung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Klimaschutzgesetz: GroKo plant deutliche Abschwächung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 07.10.2019
Das Klimaschutzgesetz der GroKo soll deutlich abgeschwächt worden sein.
Berlin

Das Klimaschutzgesetz, das am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden soll, ist laut einem Medienbericht im Vergleich zur ursprünglichen Planung deutlich abgeschwächt worden. Im finalen Entwurf des Umweltministeriums, der dem „Spiegel“ vorliegt, werde für das Jahr 2040 kein nationales Ziel zur CO₂-Einsparung mehr definiert. Auch das Versprechen, dass die Bundesrepublik bis 2050 Treibhausneutralität erreicht, wurde demnach abgeschwächt. Es heißt laut dem Bericht nur noch, dass dieses Ziel „verfolgt“ werden solle.

Dem Medienbericht zufolge wurden auch die Kontrollmechanismen abgeschwächt: Der sogenannte Klimarat solle kein jährliches Hauptgutachten mehr erstellen, um die Wirksamkeit der geplanten Maßnahmen zu überprüfen. Er solle auch keine Vorschläge mehr machen dürfen, wie die zuständigen Ministerien nachjustieren können, wenn CO₂-Einsparungsziele in einzelnen Sektoren verfehlt zu werden drohen. Laut dem Bericht wurden die Abschwächungen auf Betreiben der Unionsfraktion vorgenommen.

Bericht: CO2-Preis soll fast 19 Milliarden Euro bringen

Union und SPD wollen für Verschmutzungsrechte nur 10 Euro pro Tonne

Die große Koalition hatte sich Mitte September auf eine Reihe von Maßnahmen für eine Reduzierung des Ausstoßes von klimaschädigenden Treibhausgasen geeinigt, die von Umweltverbänden als zu zaghaft kritisiert werden. Union und SPD wollen unter anderem, dass die Verschmutzungsrechte, die Unternehmen für den Verkauf fossiler Heiz- und Brennstoffe künftig nachweisen müssen, 2021 nur 10 Euro pro Tonne kosten. Später soll der Preis dann steigen.

Lesen Sie auch: Nach heftiger Kritik: Schnürt die GroKo das Klimapaket wieder auf?

RND/dpa

In keinem anderen Land Westeuropas sind die Linken derzeit so erfolgreich wie in Portugal. Die sozialistische Regierung sorgt seit 2015 für eine Erholung der Wirtschaft und hat sich an die Sparvorgaben gehalten. Die Wähler haben das nun anscheinend honoriert.

07.10.2019

Weil er eine Südtiroler Landtagsabgeordnete sexistisch beleidigte, wird ein Mann auf einen Bergbauernhof geschickt. Er muss dort einen Monat gemeinnützige Arbeiten verrichten. Welche das sein werden, entscheidet der Bauer.

06.10.2019

Nordkorea bricht die Verhandlungen um sein Atomprogramm mit den USA ab. Dabei dachte Donald Trump, das Problem ließe sich von Staatschef zu Staatschef schnell lösen. Doch der US-Präsident erreicht das Gegenteil von dem, was er bezweckt, kommentiert Marina Kormbaki.

06.10.2019