Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Der Digitalpakt kommt – Was haben die Schüler davon?
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Der Digitalpakt kommt – Was haben die Schüler davon?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 15.03.2019
Bildungsforscher sehen in der Digitalisierung große Chancen für individuelles Lernen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Berlin

Der Bundesrat hat am Freitag den Grundgesetzänderungen zugestimmt, die den Weg für den Digitalpakt freimachen. Damit ist das monatelange Gezerre von Bund und Ländern über die Finanzierung der Digitalisierung in Deutschlands Klassenräumen beendet. Wie geht es jetzt weiter?

Bund und Länder sind einig über den Digitalpakt Schule. Was bedeutet das praktisch?

Der Bund gibt im Lauf der nächsten fünf Jahre insgesamt fünf Milliarden Euro, um die Schulen für das digitale Zeitalter fit zu machen. Bezahlt werden sollen von dem Geld der Aufbau der digitalen Vernetzung in Schulen, schulisches WLAN und die Entwicklung von Lernplattformen. Für digitale Endgeräte soll es bis zu 25.000 Euro pro Schule geben. Generell geht es um alle allgemeinbildenden Schulen, also nicht nur Gymnasien, sondern etwa auch Grundschulen und Berufsschulen.

Ist das nicht zu wenig Geld für Endgeräte?

Die Geräte sollen für die Schulen sein, nicht für jeden einzelnen Schüler. Eine Idee ist, dass auch bereits vorhandene Endgeräte von Schülern in den Unterricht einbezogen werden können. Genau deshalb sollen auch nur Laptops und Tablets für die Schulen finanziert werden, nicht aber Smartphones. Grundsätzlich möchte der Bund lieber Geld für Infrastruktur geben, die länger hält, als für Endgeräte, die schnell veralten.

Wann wird das Geld fließen?

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) geht davon aus, dass dies noch in diesem Jahr der Fall sein wird. Der Bundesrat hat erst am Freitag einer Grundgesetzänderung zugestimmt, die den Digitalpakt überhaupt erst ermöglicht. Sie stärkt die Mitwirkungsmöglichkeiten des Bundes in der Bildung. Denn diese ist eigentlich Ländersache – und einige Ministerpräsidenten hatten sich lange dagegen gesträubt, das so genannte Kooperationsverbot von Bund und Ländern in dieser Frage zu lockern.

Warum geht es jetzt nicht sofort los?

Bund und Länder sind über den Digitalpakt einig, aber die entsprechende Verwaltungsvereinbarung muss in einigen Ländern zunächst noch formell vom der Landesregierung oder vom Landtag beschlossen werden. Die Länder müssen dann Förderrichtlinien bekannt geben, die Schulen müssen Medienkonzepte erstellen.

Was soll mit der Technik passieren, wenn sie einmal da ist?

Die Kultusminister der Länder betonen, es solle nicht um den Einsatz von Technik um der Technik willen gehen – sondern sie müsse pädagogisch sinnvoll genutzt werden. Die Idee dahinter ist, bei allen Fächern zu überlegen, an welchen Stellen digitale Angebote ein Vorteil sein könnten. Bildungswissenschaftler wie der Chef der Pisa-Studie, Andreas Schleicher, sehen durch Lernsoftware insbesondere Chancen für die individuelle Förderung.

Sind die Lehrer dafür überhaupt ausreichend gut ausgebildet?

Lehrergewerkschaften und –verbände trommeln seit geraumer Zeit dafür, dass mehr für die Fortbildung getan werden muss. Ein Problem dürfte allerdings sein, dass sich auch geeignete Ausbilder für die Lehrer nicht herbeizaubern lassen. Einige Länder wollen so operieren, dass sie zunächst zwei, drei Lehrer pro Schule intensiv fortbilden – damit diese in den Kollegien dann ihr Wissen weitergeben können. Ties Rabe, Schulsenator in Hamburg, zieht einen Vergleich zum Sportunterricht. Dort seien ja auch einige Schüler zu höheren Leistungen fähig als der Lehrer. Aber eine gute, pädagogisch durchdachte Anleitung werde dennoch gebraucht.

Bleibt der Digitalpakt eine einmalige Sache?

„Wir gehen schon davon aus, dass das nicht die letzte Form der Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern sein wird, um digitale Technik zu finanzieren“, sagt Rabe, der Sprecher der SPD-Kultusminister ist. Es werde permanenten Investitionsbedarf geben. Die Bundesbildungsministerin gibt sich da zurückhaltend. Fünf Jahre könne man jetzt noch nicht überblicken. Sie sehe sich aber bei der Bildungsforschung in der Pflicht, die Digitalisierung weiter zu begleiten.

Lesen Sie auch einen Kommentar: Das Ende der Kreidezeit – Der Digitalpakt ist nicht mehr als ein Anfang

Von Tobias Peter/RND

Dubiose Kanäle, unbekannte Absender: Von wem stammen die Parteispenden für die AfD? Die deutschen Ermittler haben ihre Schweizer Kollegen um Amtshilfe gebeten – mit Erfolg.

15.03.2019

Der Hauptattentäter von Churchill ist ein weißer, gebürtiger Australier. In einem Manifest beschreibt er sein Motiv. Er ist Bürger eines Landes, in dem die Stimmung gegen Muslime zu kippen droht. Die United Patriots Front – die AfD Australiens – wirbt offen dafür, sie nicht mehr aufzunehmen.

16.03.2019

Die Briten wollen ihren Austritt aus der EU verschieben. In Brüssel beginnt ein Streit über die Länge des Aufschubs, der auch ungeahnte Folgen für die Europa-Wahl haben könnte. Zwei Szenarien:

15.03.2019